Einleitung in die BIBEL

Die Bibel ist eine Sammlung von 66 von Gott inspirierten Büchern. Diese 66 Bücher sind in zwei Testamente eingeteilt, in das Alte (39) und das Neue Testament (27). Propheten, Priester, Könige und Führungspersonen Israels schrieben die AT-Bücher in Hebräisch (mit zwei Abschnitten in Aramäisch). Die Apostel und ihre Mitarbeiter verfassten die Bücher des NT in Griechisch. Die Aufzeichnung des AT beginnt mit der Erschaffung des Universums und endet etwa 400 Jahre vor dem ersten Kommen Jesu Christi.

Der rote Faden der atl. Geschichte verläuft entlang der folgenden Eckpunkte

  • Erschaffung des Universums
  • Sündenfall
  • Sintflut als Gericht über die Erde
  • Abraham, Isaak und Jakob (Israel): die Patriarchen der erwählten Nation
  • Die Geschichte Israels:
  • Das Exil in Ägypten – 430 Jahre
  • Auszug aus Ägypten und Wüstenwanderung – 40 Jahre
  • Eroberung Kanaans – 7 Jahre
  • Zeit der Richter – 350 Jahre
  • Vereintes Reich – Saul, David, Salomo – 110 Jahre
  • Geteiltes Reich – Juda/Israel – 350 Jahre
  • Exil in Babylon – 70 Jahre
  • Rückkehr und Wiederaufbau des Landes – 140 Jahre

Die Details dieser Geschichte werden in den 39 Büchern erklärt, die sich in 5 Kategorien gliedern:

  • Das Gesetz – 5 (1.–5. Mose)
  • Geschichtsbücher – 12 (Josua – Esther)
  • Weisheitsbücher – 5 (Hiob – Hohelied)
  • Grosse Propheten – 5 (Jesaja – Daniel)
  • Kleine Propheten – 12 (Hosea – Maleachi)

Beginn und Geschichte des Neuen Testaments

Nach Vollendung des AT folgten 400 Jahre des Schweigens, während denen Gott weder sprach noch ein Bibelbuch inspirierte. Dieses Schweigen wurde gebrochen, als Johannes der Täufer auftrat und verkündete, dass der verheissene Herr und Erretter gekommen ist. Während es in den 39 Büchern des AT hauptsächlich um die Geschichte Israels und um die Verheissung des kommenden Retters geht, drehen sich die 27 Bücher des NT vor allem um die Person Jesu Christi und den Aufbau der Gemeinde.

Die vier Evangelien berichten von seiner Geburt, seinem Leben, seinem Tod, seiner Auferstehung und Himmelfahrt. Alle vier Evangelisten betrachten dieses grossartige und wichtigste Ereignis der Weltgeschichte – das Kommen des Gottessohnes Jesus Christus – aus einer anderen Perspektive. Matthäus betrachtet ihn unter dem Gesichtspunkt seines Reiches; Markus sieht ihn als Diener; Lukas als Mensch und Johannes aus Perspektive seiner Göttlichkeit. Das Buch der Apostelgeschichte berichtet von den Auswirkungen des Lebens, Sterbens und Auferstehens Jesu Christi, dem Herrn und Retter – angefangen mit seiner Himmelfahrt, dem anschliessenden Kommen des Heiligen Geistes und der Geburt der Gemeinde, und fährt fort mit den ersten Jahren der Evangeliumsverkündigung durch die Apostel und ihre Mitarbeiter. Die 21 Briefe wurden an Gemeinden und Einzelpersonen geschrieben, um die Bedeutung der Person und des Werks Jesu Christi zu erklären und die prakti-schen Konsequenzen für unser Leben und Zeugnis aufzuzeigen bis Christus wiederkommt.

Das NT endet mit der Offenbarung, die zu Beginn das gegenwärtige Gemeindezeitalter beschreibt und mit Christi Wiederkunft gipfelt, bei der er sein irdisches Reich aufrichtet, Gericht über die Gottlosen bringt und Herrlichkeit und Segen für die Gläubigen bewirkt. Anschliessend an die tausendjährige Herrschaft des Herrn und Heilandes wird das letzte Gericht stattfinden, das zum ewigen Zustand führt. Alle Gläubigen aller Zeiten gehen in die letztendliche ewige Herrlichkeit ein, die ihnen bereitet ist, und alle Gottlosen werden der Hölle übergeben, um für immer bestraft zu werden.

Das zentrale Thema

Das eine beständige Thema, das sich durch die ganze Bibel hindurch entfaltet, ist dieses:

Zu seiner eigenen Herrlichkeit hat Gott beschlossen, ein Gruppe von Menschen zu erschaffen und zu sich hin zu sammeln, die Untertanen seines ewigen Reiches sein sollen, die ihn ewig preisen, ehren und ihm dienen sollen und durch die er seine Weisheit, Macht, Barmherzigkeit, Gnade und Herrlichkeit zum Ausdruck bringen will. Um seine Erwählten zu versammeln, muss Gott sie von der Sünde erlösen. Die Bibel offenbart Gottes Erlösungsplan von dessen Ursprung in der ewigen Vergangenheit bis zu seiner Vollendung in der ewigen Zukunft. Bündnisse, Verheissungen und Epochen sind allesamt dem einen kontinuierlichen Erlösungsplan untergeordnet.

Es gibt nur einen Gott, einen Schöpfer und einen Herrn. Die Bibel ist ein einheitliches Buch. Sie zeigt nur einen Plan der Gnade, den sie von seinem Anfang (Schöpfung) über seine Ausführung (Erfüllung in Christus) bis zu seiner Vollendung (Offenbarung) offenbart. Die Bibel erzählt die Geschichte, wie Gott sein erwähltes Volk zum Preise seiner Herrlichkeit erlöst.

Ergänzende und unterstützende Themen

Bei der Entfaltung von Gottes Erlösungsplan in der Bibel werden ständig fünf wiederkehrende Themen betont:

  • das Wesen Gottes
  • das Gericht über Sünde und Ungehorsam
  • der Segen für Glauben und Gehorsam
  • der Herr und Heiland und sein Opfer für Sünde
  • das kommende Reich und die künftige Herrlichkeit

Wenn man die Bibel studiert, ist es äusserst wichtig, in diesen wiederkehrenden Themen die fünf Hauptpunkte zu erkennen, auf die sich alle Schriftstellen beziehen. Beim Durchlesen der Bibel sollte man imstande sein, jede Schriftstelle auf diese wichtigen Themen zu beziehen und dabei bedenken, dass das, was im AT eingeführt wird, auch im NT noch deutlicher erklärt wird.

1. Die Offenbarung des Wesens Gottes

Allem voran ist die Bibel Gottes Selbstoffenbarung. In dieser Selbstoffenbarung wird sein Massstab absoluter Heiligkeit festgelegt, denn er selbst ist in seinem Wesen durch und durch heilig. Seit Adam und Eva wurde der Massstab für Gerechtigkeit aufgerichtet und bleibt bis zur letzten Seite des NT bestehen.

2. Die Offenbarung des göttlichen Gerichts über Sünde und Ungehorsam

Die Schrift behandelt immer wieder das Thema der Sünde des Menschen, die göttliches Gericht nach sich zieht. Die Bibel hat 1.189 Kapitel. Nur vier davon beinhalten keine gefallene Welt: die ersten zwei und die letzten zwei – vor dem Sündenfall und nach der Erschaffung eines neuen Himmels und einer neuen Erde. Der Rest erzählt die Tragik der Sünde. Im AT zeigt Gott, welche Katastrophe die Sünde ist – angefangen bei Adam und Eva, über Kain und Abel bis heute. Das ganze AT berichtet unaufhörlich von der kontinuierlichen Zerstörung, zu der die Sünde und der Ungehorsam gegenüber Gottes Gesetz führen.

Im NT wird die Tragik der Sünde noch deutlicher. Der Predigt- und Lehrdienst Jesu und der Apostel beginnt und endet mit einem Ruf zur Busse. Im NT ist Ungehorsam sogar noch schlimmer als im AT, da er bedeutet, den Herrn und Heiland Jesus Christus zu verwerfen – und das im hellen Licht der Wahrheit des NT.

3. Die Offenbarung von Gottes Segen für Glauben und Gehorsam

Die Schrift verheisst immer wieder wunderbare Belohnungen in Zeit und Ewigkeit für solche Menschen, die Gott vertrauen und danach trachten, ihm zu gehorchen. Im AT zeigte Gott, welch Segen es ist, Busse über Sünde zu tun, an ihn zu glauben und seinem Wort gehorsam zu sein. Das verdeutlichte er angefangen von Abel über die Patriarchen bis zum Überrest Israels und sogar den gläubigen Heiden (wie z.B. den Bewohnern von Ninive). Im NT zeigte Gott wieder, welche Glückseligkeit die Erlösung von Sünde ist, die bussfertige Menschen empfangen. Da gab es diejenigen, die auf die Busspredigt von Johannes dem Täufer reagierten. Andere taten Busse auf die Predigt Jesu hin. Wieder andere aus Israel gehorchten dem Evangelium, das von den Aposteln verkündet wurde. All diesen und allen, die im Laufe der Geschichte glauben werden, ist Segen sowohl in dieser als auch in der künftigen Welt verheissen.

4. Die Offenbarung des Herrn und Heilandes und seines Sündopfers

Das ist das Herzstück sowohl des AT als auch des NT. Die Verheissung des Segens ist abhängig von der Gnade und Barmherzigkeit, die dem Sünder zuteil werden. Eine solche Vergebung hängt ab von der Bezahlung der Schuld der Sünde, damit der heiligen Gerechtigkeit Genüge getan wird. Das erfordert einen Stellvertreter – jemanden, der an Stelle des Sünders stirbt. Gottes erwählter Stellvertreter – der einzig dafür geeignete – war Jesus Christus. Die Errettung geschieht stets, zu Zeiten des AT wie des NT, durch dieselben Gnadenmittel. Wenn ein Sünder zu Gott kommt und dabei bussfertig und überzeugt ist, dass er keine Macht hat, sich selbst vor dem verdienten Zorngericht Gottes zu retten, und um Gnade bittet, wird ihm Gottes Verheissung der Vergebung gewährt. Dann erklärt Gott ihn als gerecht, weil ihm das Opfer und der Gehorsam Christi angerechnet werden.

Im AT rechtfertigte Gott Sünder in derselben Weise, und zwar im Blick auf Christi Erlösungswerk. Von daher besteht durch die ganze Heilsgeschichte hindurch eine Kontinuität der Gnade und des Heils. Nachdem er durch sein vollkommenes Leben alle Gerechtigkeit erfüllt hatte, erfüllte er Gottes Rechtsforderungen durch seinen Tod. Somit sühnte Gott für Sünde, und zwar zu einem Preis, der zu hoch ist, als dass der menschliche Verstand ihn ergründen könnte. Das ist es, was die Bibel meint, wenn sie von Errettung aus Gnade spricht.

5. Die Offenbarung des Reiches und der Herrlichkeit des Herrn und Heilandes

Wie bei jedem anderen Buch gilt auch für die Bibel: Das Ende der Geschichte ist der entscheidendste und wichtigste Teil. Die Heilsgeschichte ist von Gott gelenkt, sodass sie in seiner ewigen Herrlichkeit gipfeln wird. Die Bibel offenbart mehrere sehr konkrete Merkmale hinsichtlich des von Gott geplanten Ausgangs.

Im AT wird immer wieder ein irdisches Reich erwähnt, in dem der Messias, der Herr und Heiland, regiert und der kommen wird, um zu herrschen. Verbunden mit diesem Reich ist die Rettung Israels, die Rettung der Heidenvölker, die Erneuerung der Erde durch die Aufhebung und Umkehrung des Fluches, und die leibhaftige Auferstehung des bereits verstorbenen Volkes Gottes. Und schliesslich sagt das AT die Erschaffung eines neuen Himmels und einer neuen Erde voraus. Das wird der ewige Zustand der Gläubigen sein. Zusätzlich wird es aber auch eine Hölle für die Gottlosen geben.

Im NT werden diese Ereignisse erklärt und weiter entfaltet. Der König wird in Herrlichkeit wiederkommen. Dann wird er Gericht bringen sowie die Auferstehung und sein Reich für alle, die glauben. Der Herr und Heiland wird auf der erneuerten Erde auf dem Thron regieren und seine Macht über die ganze Erde ausüben. Dann hat er seine rechtmässige Autorität zurückerlangt und empfängt die ihm gebührende Ehre und Anbetung. Anschliessend an dieses Reich wird die erneuerte, aber noch von Sünde befleckte Schöpfung aufgelöst und ein neuer Himmel und eine neue Erde werden geschaffen. Das wird die ewige Heimat sein für alle, die geglaubt haben.

Wenn wir diese fünf Themen verstanden haben, entfaltet sich für uns auch das wunderbare Muster, das sich wie ein roter Faden durch die gesamte Bibel hindurchzieht. Denke beim Lesen an diese fünf Hauptpunkte und die Bibel wird sich dir enthüllen – nicht nur als 66 separate Bücher oder auch nur zwei separate Testamente, sondern als ein Buch aus einem Guss, von einem einzigen göttlichen Autoren, der es mit einem alles überragenden Thema verfasste.

Ich bete, dass das grossartige und überwältigende Thema der Erlösung von Sündern zur Ehre Gottes jeden Leser mit fesselndem Interesse vom Anfang bis zum Ende der biblischen Geschichte führt. Lieber Christ – das ist deine Geschichte. Es ist die Geschichte von Gott für dich – über dich. Sie berichtet, was er für dich geplant hat, warum er dich erschaffen hat, was du warst, was du in Christus wirst und was er für dich in der ewigen Herrlichkeit bereitet hat.

Fortsetzung:  Wie die Bibel zu uns kam


Autor: John MacArthur
Quelle: Basisinformationen zur Bibel

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige