Die Bibel bleibt das meistübersetzte Buch

Die Bibel bleibt das am häufigsten übersetzte Buch der Geschichte. Die ganze Bibel oder Teile daraus seien jetzt in 2.355 Sprachen übersetzt, teilte die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart unter Berufung auf den Weltbund der Bibelgesellschaften im britischen Reading mit.

Der Statistik zufolge stieg die Zahl der Übersetzungen gegenüber dem Vorjahr um 52. Die gesamte Bibel liegt nun in 414, das Neue Testament in 1.068 Sprachen vor.

Einzelne biblische Bücher gibt es den Angaben zufolge in mittlerweile 873 Sprachen. Weltweit existieren schätzungsweise 6.500 lebende Sprachen. Stichtag für die vorliegende Statistik war der 31. Dezember 2003. Die meisten neuen Übersetzungen wurden den Angaben zufolge in Afrika veröffentlicht. Dort können Christen Gottes Wort jetzt in 665 Sprachen lesen, das sind 18 mehr als im Vorjahr, hieß es weiter.

An zweiter Stelle stehe Asien mit 585 Übersetzungen, gefolgt von Australien, Neuseeland und Ozeanien mit insgesamt 414 Übertragungen. Auf Lateinamerika und die Karibik entfallen 404 Übersetzungen, auf Europa 209. In Nordamerika liegt die Zahl der Übertragungen bei 75.

In der vorliegenden Statistik sind alle Bibelübersetzungen erfasst, die im Jahr 2003 neu in den Bestand der Universitätsbibliothek Cambridge (England)und der Bibliothek der Amerikanischen Bibelgesellschaft in New York aufgenommen worden sind.

Der Weltbund der Bibelgesellschaften ist der internationale Zusammenschluss von 137 nationalen Bibelgesellschaften. Zurzeit arbeiten Übersetzer im Auftrag des Bundes an etwa 720 Projekten in mehr als 600 Sprachen.

Ziel des Weltbundes ist es, die Verbreitung der Bibel in aller Welt zu fördern. Das „Buch der Bücher“soll allen Menschen in einer ihnen verständlichen Sprache zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung stehen.

Datum: 11.03.2004
Quelle: Epd

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige