Bibelstudium: Lukas 18,15-17

Nur für Kinder

15 Eines Tages brachten einige Eltern ihre kleinen Kinder zu Jesus, damit er ihnen segnend die Hände auflegen sollte. Unwillig wollten die Jünger sie zurückweisen. 16 Doch Jesus rief die Kinder zu sich und wies die Jünger zurecht: «Lasst die Kinder zu mir kommen! Schickt sie nicht weg! Denn für Menschen wie sie ist das Reich Gottes bestimmt. 17 Habt ihr es denn noch immer nicht begriffen: Wer nicht wie ein kleines Kind voller Vertrauen zu Gott kommt, dem bleibt das Reich Gottes verschlossen.»

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
18,15-17 Dieser Vorfall bekräftigt, was wir soeben gehört haben, nämlich, dass die Demut eines kleinen Kindes notwendig ist, um Eingang in "das Reich Gottes" zu erhalten. Viele Mütter versammelten sich um den Herrn Jesus mit ihren Kindern, damit sie gesegnet würden. Seine "Jünger" ärgerten sich über diese Beanspruchung der Zeit ihres Meisters. Aber Jesus tadelte die Jünger, "rief" die Kinder liebevoll "herbei" und sprach: "Solchen gehört das Reich Gottes." Vers 16 gibt Antwort auf die Frage: "Was geschieht mit Kindern, wenn sie sterben?" Die Antwort lautet, dass sie in den Himmel kommen. Der Herr sagte ausdrücklich: "Solchen gehört das Reich Gottes." Kinder können schon in sehr zartem Alter gerettet werden. Das Entwicklung ist bei jedem Kind sehr unterschiedlich, doch bleibt die Tatsache bestehen, dass edem Kind, das zum Herrn Jesus kommen will, erlaubt werden sollte das zu tun, ganz gleich wie klein es ist. Man sollte es im Glauben ermutigen.

Kleine Kinder müssen nicht erst Erwachsene werden, um gerettet zu werden, doch die Erwachsenen brauchen den einfachen Glauben und die Demut "eines Kindes, um in "Gottes Reich . . . hineinzukommen".


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige