Buch von Max Schläpfer

Auch die Bibel findet das Essen gut

Essen ist eines unserer Hauptbedürfnisse und somit auch ein Bestandteil des christlichen Alltags. In der Bibel wird das Essen darum vielfach erwähnt. Der Autor, Max Schläpfer, hat ein Kochbuch verfasst und dazu in einem Kapitel auch theologische Überlegungen gemacht.

Zoom
Max Schläpfer
Zuerst und vor allem wird Essen als ein Ausdruck von Gottes Versorgung wahrgenommen (Matthäus Kapitel 6, Vers 25; Kapitel 26, Vers 33). Ganz besonders stark kommt dies zum Ausdruck beim Propheten Elia, der gleich zweimal eine übernatürliche Versorgung erlebte, und bei Jesus, der Brot und Fisch vermehrte, um die Menschen in der Einöde zu versorgen und sie nicht hungrig nach Hause gehen zu lassen (Matthäus Kapitel 14, Verse 15-21). Dann sieht die Bibel das Essen auch als Lohn Gottes für die Arbeit und auch für all die Herausforderungen, die Sorgen und Nöte, denen wir in unserem Leben begegnen, wie die folgenden Aussagen belegen:


«Ist’s nun nicht besser für den Menschen, dass er esse und trinke und seine Seele guter Dinge sei bei seinem Mühen?» (Prediger Kapitel 2, Vers 24)
«Darum pries ich die Freude, dass der Mensch nichts Besseres hat unter der Sonne, als zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein. Das bleibt ihm bei seinem Mühen sein Leben lang, das Gott ihm gibt unter der Sonne.» (Prediger Kapitel 8, Vers 15)
«So geh hin und iss dein Brot mit Freuden, trink deinen Wein mit gutem Mut; denn dies dein Tun hat Gott schon längst gefallen.» (Prediger Kapitel 9, Vers 7)

Bibel ist nicht genussfeindlich …

Zudem kann man auch fröhlich herausstreichen, dass die Bibel keineswegs genussfeindlich ist, wie viele behaupten, denn sie sagt: «Gott bietet uns alles reichlich dar, es zu geniessen» (1. Timotheus Kapitel 6, Vers 17). Sie weiss, dass gutes Essen uns entspannen und erholen lässt. Vom Bauer, der den Acker bebaut, heisst es sogar explizit, dass er «die Früchte als Erster geniessen soll» (2. Timotheus Kapitel 2, Vers 6). Zuweilen kann das Aufgenommene sogar als Medizin dienen wie bei Timotheus, dem geraten wurde, täglich etwas Wein zu trinken (1. Timotheus Kapitel 5, Vers 18). Dann beschreibt die Bibel sogar gehobenes Essen mit «reinem Wein, von Fett, von Mark, von Wein, darin keine Hefe ist» (Jesaja Kapitel 25, Vers 6), mit Produkten von «Weinbergen, Ölgärten und Obstbäumen» (Nehemia Kapitel 9, Vers 25, 1. Samuel Kapitel 8, Vers 14). Sie bemerkt auch, dass Gewürze, Honig, Milch und Wein sowie gewürzter Wein und Most von Granatäpfeln von Verliebten geschätzt werden (Hoheslied Kapitel 5, Vers 1 und Kapitel 8, Vers 2).

… aber gegen Exzesse

Allerdings wendet sich die Bibel klar gegen Exzesse. So stellt sie sich sowohl gegen übermässigen Weinkonsum (Sprüche Kapitel 20, Vers 1; Sprüche Kapitel 23, Vers 30; Sprüche Kapitel 31, Vers 4; Epheser Kapitel 5, Vers 18Galater Kapitel 5, Vers 21) als auch gegen übermässiges Essen (Römer Kapitel 13, Vers 13; Galater Kapitel 5, Vers 21), warnt vor dem ausschliesslichen Gebrauch luxuriöser Speisen (Sprüche Kapitel 21, Vers 17) und ermahnt uns zur Rücksichtnahme auf jene, mit denen wir gemeinsam essen (1. Korinther Kapitel 11, Vers 33; 1. Korinther Kapitel 8, Vers 9 und Vers 131. Korinther Kapitel 10, Vers 28).

Dann kennt sie auch den krassen Gegensatz zum Essen, das Fasten. Der Verzicht auf Essen kann bei schwierigen Problemen die Ernsthaftigkeit der Abhängigkeit und des Verlangens nach einer Antwort von Gott unterstreichen, beispielsweise bei Nehemia (Nehemia Kapitel 1, Vers 4).

Gemeinsames Essen als Lebenskultur

Zoom
Kochbuch von Max Schläpfer
Letztlich ist Essen in der Bibel aber vor allem Kultur. Schon das Alte Testament ermutigt zum gemeinsamen Essen und Trinken (Prediger Kapitel 9, Vers 7) und zeigt die Bedeutung des Feierns von Festen (Nehemia Kapitel 8, Vers 105. Mose Kapitel 16, Vers 16). Dann wird im Neuen Testament explizit erwähnt, dass Jesus oft mit seinen Jüngern ass (Johannes Kapitel 21, Vers 12; Lukas Kapitel 5, Vers 27ff; Lukas Kapitel 19, Vers 1ff; Matthäus Kapitel 26, Vers 6ff), ja er ass sogar mit Zöllnern und Prostituierten (Markus Kapitel 2, Vers 16), den Ausgestossenen jener Gesellschaft, und zeigte ihnen Gottes Liebe. Unter seinen Wundertaten finden wir zweimal eine Nahrungsmittelvermehrung (Matthäus Kapitel 14, Verse 15-21 und Matthäus Kapitel 15, Verse 32-37). Drei Mal heisst es, dass Jesus keine Zeit zum Essen hatte, weil er viel zu tun hatte (Markus Kapitel 3, Vers 20, Markus Kapitel 6, Vers 31; Johannes Kapitel 4, Vers 31ff). Das sollte offenbar nicht die Norm sein, denn Essen soll mit Zeit verbunden sein, wobei selbst die Vorbereitung schon diese Zeit in Anspruch nehmen darf, während andere in dieser Zeit Gespräche führen (1. Mose Kapitel 18, Verse 6-8; 1. Mose Kapitel 19, Vers 3). Als die christliche Gemeinde entstand, erwähnte auch sie ausdrücklich, dass die Menschen oft zusammen assen (Apostelgeschichte Kapitel 2, Vers 46), und über den grossen Apostel Paulus wird bemerkt, dass er während des Essens viel mit den Christen in Troas gesprochen hat (Apostelgeschichte Kapitel 20, Vers 11).

Pragmatische Haltung der Bibel

Ein weiterer wichtiger Punkt gerade für die heutige Zeit, in der aus Essgewohnheiten manchmal eine Religion gemacht wird, ist, dass Jesus alle Speise als kultisch «rein» erklärt hat (Markus Kapitel 7, Vers 19). Nichts soll aus religiösen Gründen ausgeschlossen sein, denn das Essen kann unsere Herzen nicht verunreinigen (1. Korinther Kapitel 8, Vers 8). Man soll auf dem Markt nicht einmal nachforschen, ob das Fleisch zuvor Götzen geopfert wurde (1. Korinther Kapitel 10, Verse 25-27), und man darf getrost auch Fleisch essen (2. Petrus Kapitel 2, Vers 12)

Nahrung als Symbol für geistliche Wahrheiten

Essen ist in den Augen Gottes offensichtlich etwas sehr Wichtiges. Dies zeigt auch die Tatsache, dass für bedeutende Wahrheiten das Essen herbeigezogen wird. Jesus sagt von sich, dass er das Brot des Lebens ist (Johannes Kapitel 6, Vers 35). So wie materielles Brot unseren Körper ernährt, so ernährt Jesus unseren inwendigen, geistlichen Menschen. Auch das christliche Abendmahl, welches die Substanz der Erlösung versinnbildlicht, bedient sich des Essens. Es ist ein Erinnerungsmahl (Lukas Kapitel 22, Vers 19; 1. Korinther Kapitel 11, Verse 24-25), damit wir nicht vergessen, was Jesus für uns getan hat. Dabei weist das Brot auf das stellvertretende Opfer Jesu am Kreuz hin und der Wein auf die erlösende Kraft des Blutes Jesu (Matthäus Kapitel 26, Verse 26-29, 1. Korinther Kapitel 11, Verse 23-27).

Tischgebet als guter biblischer Brauch

Noch ein Wort zum Tischgebet. Es ist eine schöne Gewohnheit, vor dem Essen zu beten. Das Tischgebet ist ein Dankgebet. Es macht uns immer wieder bewusst, dass wir auch für unsere leibliche Versorgung auf Gott angewiesen sind. Jesus betete vor dem Abendmahl (Lukas Kapitel 22, Vers 17), Paulus betete offensichtlich vor dem Essen (Lukas Kapitel 22, Vers 17), und wir haben den Hinweis, dass das Tischgebet auch eine segnende Wirkung auf die Speisen hat (1. Timotheus Kapitel 4, Verse 4-5). Wir haben uns angewöhnt, bei Tisch auch dann zu beten, wenn wir Gäste haben, die nicht im Glauben stehen. Wenn man das Essen mit einem Segensgebet beginnt, macht man sich bewusst, dass wir letztlich alles Gott verdanken. Er hat es in seine Schöpfung gelegt, dass man essen, kreativ kochen und geniessen kann. Für uns gehört das als integraler Bestandteil zu einer Mahlzeit, obwohl wir daraus kein Gesetz machen und es auch mal vorkommen kann, dass wir ohne Tischgebet zu essen beginnen.

Hier kommen Sie zum Blog und Buch von Max Schläpfer:
Blog
Buch 

Zum Thema:
Erholung: jetzt: Was die Bibel zu Relaxen, Ruhe und Rückzug sagt
Aus wenig macht Gott mehr: Wie eine Hausfrau und Mutter 25'000 Menschen monatlich zu essen gibt
Peter und Gabriele Prock: Essen: Nahrung, Genuss und Gemeinschaft

Datum: 06.09.2019
Autor: Max Schläpfer
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige