Bibelreport: Die Bundeslade

Stamm LEVI wird sein persönlicher Zügelservice

Gott wird Hebräer. Er wohnt mitten unter den Leuten in einem grossen Zelt.

Leutselig ist er trotzdem noch nicht. Nur einige wenige handverlesene Menschen dürfen ihn besuchen. Wer sonst das sogenannte «Allerheiligste» betritt, stirbt auf der Stelle auf der Schwelle.

Seine Stätte ist von atemberaubender Schönheit. Die Israeliten trugen für ihren Gott die schillerndsten Schmuckstücke zusammen.

«Levi & Söhne», Zügelservice

Wie bei VIPs üblich, ist auch bei Gott alles etwas grösser. Er hat ein grosses Zelt für sich alleine. Es hat viele verschiedene Farben und ist goldig geschmückt. Da Gott sein Zelt auf der Reise «ins Gelobte Land» immer dabei haben will, ernannte er gleich einen ganzen Stamm zum Zügelservice.

Es handelt sich dabei um den Stamm Levi. Etwa jeder zwölfte Hebräer arbeitet damit in Gottes Umzugsministerium. Ein Stammesmitglied: «Das ist gut so. Wir können die Arbeit angemessen aufteilen und kriegen keine Burnouts.»

Bisher war Gott immer ein Pendler

Dass Gott nun bei den Hebräern einzieht, macht Sinn. Bisher war er so eine Art Wanderarbeiter. Den Tag durch ging er den befreiten Ex-Sklaven als Wolkensäule voran und in der Nacht als Feuersäule. Jetzt kann Gott mitten in seinem Volk zur Ruhe kommen.

Ein Reiseunternehmer: «Wir verlieren keinen Kunden. Er war immer auf eigene Faust unterwegs. Ausserdem bieten wir keine Reisen an, die dorthin führen, wo er wohnt. Da müssen Sie schon eher mit einem Geistlichen reden.»

Lesen Sie morgen unsere Sonderbeilage: «So wohnt Gott» - Homestorys mit den wichtigsten Leviten-VIPs - über die Suchtgefahr beim Weihrauch und alles, was Sie über Gold, Silber, Bronze und über violette, purpurrote und karmesinrote Wolle wissen müssen. Mit Bildergalerie mit Onyx- und anderen Edelsteinen und vielem mehr.

Kleinanzeige

Der BIBLE DAILY-Bastelbogen - das Allerheiligste zum Nachbauen

Jetzt bestellen - «Das Allerheiligste zum Nachbauen»
Holen Sie sich das Allerheiligste zum Nachbasteln. Für Kinder und deren Göttis.

Forensiker wittern eine Sensation:

Ist auch das Goldene Kalb im Allerheiligsten?

Rückblende. Moses schmelzt das Goldene Kalb. Seine Bestandteile mussten die Israeliten selber auslöffeln als Goldene Suppe. Der Rest des Edelmetalls aber ging in Staatsbesitz über. Von dort kommt ein Teil des Tempelmaterials. Der Verdacht liegt darum nahe, dass auch Gold dabei ist, das einmal Teil des goldenen Kalbs war.

Ein Levit: «Das wäre doch symbolisch genial. Es würde zeigen, dass alle Götter Gott untertan sind.» Gefahr seitens des geschmolzenen Kalbs sieht die hebräische Polizei nicht. «Wir denken nicht, dass dieses Kalbsgold gefährlich wird. Auch als es noch ein Ganzes war, hat sich das Kalb keinen Zentimeter bewegt», meint ein Inspektor. «Eine Tempelrevolte ist nicht zu befürchten.»

BIBLE DAILY Philosophie

Die Bundeslade -

Der Regenbogen

zum Anfassen

Der Regenbogen ist Gottes Bund mit uns Menschen. Die Bundeslade besiegelt den Bund, den Gott mit den Hebräern gemacht hat. Für sie ist die Lade der Bund zum Anfassen.

Wir sitzen jetzt mit Gott im selben Boot respektive Zelt. Und seinen Bund haben wir im Kasten. Da kann nichts mehr schief gehen.

BIBLE DAILY, Technik

Die Lade hat ein

Navigationssystem

Die Lade wird bei der Wüstendurchquerung immer an vorderster Stelle getragen. Und sie hat eine Art Navigationssystem. Ein Bundesladen-Techniker: «Nachts erscheint er als Feuersäule und am Tag als Wolke. Das ist gut so. Stellen Sie sich vor, aus der Lade würde dauernd eine Stimme sagen: "Bei der nächsten Düne rechts abbiegen ... bitte links abbiegen ... geradeaus gehen bis ..."»

Indiana Bones: Das System ist genial. So kann die Lade nie verlorengehen. Es wird also nie Expeditionen geben, von Leuten, die nach der Lade suchen. Denn wo immer sie ist, ist ja nachts die Feuersäule und am Tag die Wolke.

Das helvetische Sprachgenie Jeremia Gotthilft: «Die Wolke reicht von der Lade aus bis weit in die Höhe. Sie ist ein Wolkenkratzer, und wer sie berührt ist ebenfalls ein Wolken-Kratzer. :-)»

Prophet: «Jetzt wird es wie später!»

Wir sprachen mit einem Propheten, der ungenannt bleiben möchte. Wir geben ihm mal den Namen Johannes. Johannes: «Dass Gott jetzt bei uns wohnt, erinnert mich an später. Ich habe gesehen, dass nach den irdischen Zeitaltern das göttliche Zeitalter kommt. Dann wird er auch wieder bei uns wohnen. Er wird eine neue Erde gestalten mit Zion als Hauptstadt. Dort wohnt er, und wer sich für ihn entscheidet, ist dort auch dabei. Vorher passieren aber ein paar Dinge, die uns nicht so gefallen werden.»

Die Geschichte ist nachzulesen in der Bibel unter 2. Mose, Kapitel 25 - 30; 35 - 40 und 4. Mose, Kapitel 9.
Datum: 13.12.2008
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige