Dr. Martin Wirth
Als Martin Wirth mit heftigen Kopfschmerzen in die Notaufnahme wankt, weiss er, dass er eine Hirnblutung hat. Die Ärzte geben ihm eine 20-prozentige Überlebenschance. Trotzdem hat er keine Angst vor dem Tod…
77 Tage auf Intensivstation
Sie schaffte es noch rechtzeitig, ihr zweites Kind zur Welt zur bringen, dann wurde der Gesundheitszustand der 38-jährigen Jayoung Lee immer schlimmer. 77 Tage verbrachte sie auf der Intensivstation. Dass sie lebt, ist für sie ein riesiges Wunder.
Pastor war Covid-19-Patient
David Gronau (39), Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde FEG in Wetzikon, erkrankte schwer an Covid19 und lag auf der Intensivstation. Das Virus schickte den Familienvater auf eine Achterbahn der Gefühle.
Sarah Plummer
Sarah Plummer (52) ist für jeden Atemzug dankbar. «Eigentlich sollte ich nicht am Leben sein», erklärt die Leiterin von «Anglicare NSW». Dass sie heute diese Position inne hat, ist nicht selbstverständlich.
Ein Wunderbaby
Als Shelby Mann auf die Welt kommt, hat sie keinen Herzschlag mehr – sie ist im Mutterleib erstickt. Nach mehreren Wiederbelebungsversuchen schlägt das Herz zwar wieder, es fehlt aber jede Hirnaktivität. Was können Eltern und Ärzte jetzt noch tun?
«Ein wandelndes Wunder»
Dankbarkeit, das zeichnet Angela Primachenko aus. Und das, obwohl die 27-jährige Amerikanerin ihre Tochter zwei Wochen lang nicht auf dem Arm halten durfte. Doch dass sie und die Tochter leben, ist ein Wunder.
Von Covid-19 geheilt
Guido Kaufmann hatte innerlich schon Abschied vom irdischen Leben genommen, als die Krankheit zum Erstaunen der Ärzte eine unerwartete Wendung nahm. Aber dann folgte ein Rückschlag. Hier sein Bericht.
«Jesus soll eine Hand heilen?»
Khaleed Matmati war schon immer skeptisch gegenüber anderen Religionen und nahm es auch mit dem Islam nicht so genau. Als er live miterlebte, wie die Hand eines Bandmitglieds geheilt wurde, öffnete er sich für den christlichen Glauben.
Komponist John Tesh
«Es war eine unglaublich schmerzhafte Erfahrung», erinnert sich John Tesh zurück. Nachdem eine seltene Form von Prostatakrebs bei ihm diagnostiziert worden war, dachte er an Suizid.
Kraft im Namen Jesus
Die aktuelle Heuschreckenplage in Ostafrika treibt Millionen von Menschen in Armut und Hunger. Geoffrey Musava Matiti hat dreimal einem Schwarm im Namen Jesu geboten, wegzugehen. Dreimal wurden er und seine Leute auf übernatürliche Weise verschont.

Anzeige

Anzeige