Übernatürliches Erlebnis
Der frühere Muslim Hamid träumte im Gefängnis davon, dass Jesus ihn in der Nacht in ein Bettlaken hüllt. Am Morgen lag tatsächlich ein Laken da, die erschrockenen Aufseher liessen ihn frei. Heute gründet und leitet Hamid Bibelgruppen.
Tania Georgelas
Die Engländerin war die Frau des hochrangigsten amerikanischen ISIS-Mitglieds und reiste nach Syrien. Nun spricht Tania Georgelas darüber, wie sie ihren Dschihadisten-Mann verlassen und sich dem Christentum zugewandt hat.
Muslim wird Christ
Als ältester Sohn steht Shahrokh Afshar unter dem Druck, seiner iranischen Familie Ehre zu bereiten. Doch so sehr er sich auch bemüht, er wird den Ansprüchen nicht gerecht. Immer begleiten ihn Scham und Schuldgefühle – bis er erkennt, was Gnade ist.
Muslimischer Terrorist begegnet Jesus
Von klein auf ist Afshin Javid bereit, alles für Allah tun, sogar zu töten oder zu sterben. Völlig fanatisch verfolgt und ermordet er Christen. Doch dann hat er eines Tages eine ungewöhnliche Begegnung mit Jesus...
Begegnung mit Jesus
In kaum einem Land leben Christen unter einem so starken Druck wie in Somalia. Dennoch finden immer wieder Somali zu Jesus, sei es innerhalb der eigenen ostafrikanischen Nation wie auch im Ausland. So etwa Amara, die flüchten musste.
Vertrauen auf Gottes Schutz
Immer noch begegnet Jesus Muslimen im Mittleren Osten – oft in Träumen und Visionen. Im Libanon erschien er fast gleichzeitig in den Träumen eines syrischen Flüchtlingsehepaares.
Im Schlaf geheilt
Er wuchs als Muslim auf, kehrte jedoch allem Religiösen den Rücken. Zudem wurde Mohammed Haruna taub. Zufällig «stolperte» er in einen Gottesdienst, ohne zu wissen, worum es dabei ging. Er schlief auf den Stühlen ein – und wachte hörend wieder auf.
«Wie soll ich ihn töten?»
Beim ersten Treffen wollte Muhammed Peter töten. Dieser war zur Verabredung gekommen, obschon er den Verdacht hatte, jemandem von der ISIS gegenüberzustehen. Die Begegnung führte dann aber zu einer Wendung, mit welcher der Islamist nicht rechnete.
Ein Traum mit Folgen
Als der Flüchtling Nabil eine schwere Knöchelverletzung erleidet, bedeutet das nicht nur starke Schmerzen und Rehabilitation, sondern auch Arbeitslosigkeit. Eines Nachts hat er einen Traum mit weitreichenden Folgen.
Hass abgelegt
Brutal war sein Vater angegriffen worden, er starb in den Armen seines Sohnes Ahmed (Name geändert). Er selbst wurde anschliessend gefoltert. Wütend flüchtete er. Seine Reise führte ihn nach Bulgarien. Dort vernahm er eine herausforderne Botschaft...

Anzeige

Anzeige