Beten im Ramadan
Immer wieder haben Muslime Träume und Visionen von Jesus – insbesondere während des Ramadans. So auch Rachel. Als sie im Internet nach der Wahrheit suchte, sah sie mit einem Mal ein helles Licht und hörte eine Stimme, die ihr alle Zweifel nahm.
Junge Ex-Muslimin erzählt
Sie wurde zum Hass auf Juden erzogen. «Ich hatte nie vom Holocaust gehört. Jetzt treffe ich Überlebende, höre ihre Geschichten, teile meine mit ihnen und sage: 'Euer Messias hat mein Herz verändert'».
Im Nahen Osten
Der strenggläubige Muslim Ibrani hat nur ein Ziel: die Christen in der Region zu vertreiben. Als er ihren geheimen Treffpunkt herausfindet, weiss er genau, wann er das Gebäude abbrennen wird. Doch in der Nacht zuvor geschieht etwas Unerwartetes…
Auf der Strasse angesprochen
Seinen Lebensunterhalt bestritt Ali Mohammad mit dem Bemalen von Moscheen. Zudem kamen Kinder zu ihm in den Koranunterricht. Doch eine «zufällige» Begegnung auf der Strasse veränderte sein Herz für immer...
Von Jesus berührt
Als Khamisis streng muslimischer Vater stirbt, wenden sich seine Mutter und ein Bruder dem Christentum zu. Doch Khamisi will das nicht. Eines Tages möchte er etwas in der Gemeinde abholen und macht eine ungewöhnliche Erfahrung.
Ex-Muslimin rappt für Jesus
Zunächst versuchten ihre muslimischen Familienmitglieder, Wande Isola davon abzuhalten, in eine christliche Gemeinde zu gehen. Doch das führte zu einer noch tieferen Verwurzelung in Jesus Christus. Inzwischen ist Wande Musikerin geworden.
Im Kampf um den Glauben
Als die Muslimin Mansuri sich in einen Christen mit muslimischem Hintergrund verliebt, gefällt das seiner Familie gar nicht. Sie wird wegen ihrer dunkleren Hautfarbe abgelehnt. Dass dies zum Segen werden würde, sollte sie erst ein Jahr später merken.
Früher hasste er Juden
Daryoosh Zarian verliess den Iran auf der Suche nach einem besseren Leben. Im Asylantrag in England schrieb er allerdings, dass er ein verfolgter Christ sei. Sollte er im Interview mit der Ausländerbehörde die Wahrheit sagen?
Palästinenser Tariq (17)
Als sein Vater sich entschied, Muslim zu werden, wurde das Leben des Jugendlichen Tariq (Name geändert) entscheidend verändert. Doch er fand wieder Hoffnung und sagt heute: «Gott lässt seine Kinder nie im Stich!»
Showdown auf den Knien
Sein Vater brachte den in Amerika geborenen Hazem Farraj nach Jerusalem, um ihm den Islam noch näher zu bringen. Aber der damals 12-Jährige schockierte seine Eltern, indem er einen völlig anderen Weg einschlug.

Anzeige

Anzeige