Nach 5 Jahren Bibelstudium
Fabio Schucman wächst in der Synagoge auf, doch niemand kann ihm Antwort darauf geben, wie er näher zu Gott kommt. Das enttäuscht ihn. Bis ihm die Mutter eines Freundes anbietet, das Alte Testament mit ihm zu studieren. Plötzlich macht alles Sinn…
Im Schlaf geheilt
Er wuchs als Muslim auf, kehrte jedoch allem Religiösen den Rücken. Zudem wurde Mohammed Haruna taub. Zufällig «stolperte» er in einen Gottesdienst, ohne zu wissen, worum es dabei ging. Er schlief auf den Stühlen ein – und wachte hörend wieder auf.
Von Jesus geträumt
In Ägypten gilt es als Verrat an der muslimischen Familie, wenn ein Familienglied Christ wird. Mostafa sollte deshalb seinen Cousin ausspionieren – falls er wirklich Christ war, sollte er ihn töten. Doch dann kam alles anders…
Ani aus Indonesien
Immer wieder hatte die Muslimin Ani Kontakt zu Christen. Ihre Freundlichkeit und Liebe begeisterte sie. Doch als sie selbst Christin wurde, erlebte sie, was es bedeutet, auch bei Ablehnung liebevoll zu bleiben.
Wut schlug in Demut um
Weil der Pastor ein T-Shirt statt eine Robe trug, war Ramnivas Kumar zunächst wütend. Doch als er das Neue Testament las, fand er dieses so interessant, dass er die ganze Bibel wollte – und dies war erst der Anfang...
Von Christen überrascht
Idris tat alles, um die Arbeit der Christen im Dorf zu verhindern. Er schaffte sogar, dass auf einem gespendeten Stück Land eine Moschee statt der Kirche gebaut wurde. Doch als er Geld brauchte, waren die Christen die einzigen, die ihm halfen.
«Ich war gnadenlos»
Zakhira wird von Anfang an von ihrem Vater verachtet, weil sie ein Mädchen ist. Alles, was sie sich wünscht, ist die Anerkennung ihres Vaters. Als sie sich für den Dschihad meldet, ist ihr Vater zum ersten Mal stolz auf sie…
Auf der Suche
Sie wollte den Sinn im Leben finden, nachdem ihre Ehe zerbrach und sie an Depressionen litt. Dee ging in ihrem Wohnzimmer in Südengland auf die Knie und bat Gott, sich ihr zu offenbaren und in ihr Leben zu treten…
Ebrahim Firouzi
Sieben Jahre Haft, jetzt fast drei Jahre Zwangs-Verbannung – und seine einzige Straftat war, von Jesus zu reden und Bibeln zu verteilen. Trotz allem will Ebrahim Firouzi den Iran nicht verlassen, wie er unlängst in einem Interview erklärte.
Heimlicher Glaube
Als die 15-jährige Muslimin Islèm einen Film sieht, in dem jemand zu Jesus betet, beginnt eine lange Suche. Gibt es überhaupt Christen in ihrem Land, die sie fragen könnte? Die Suche gefährdet auch ihr Leben. Trotzdem gibt sie nicht auf.

Anzeige

Anzeige