Doppelschlag

Atheistin findet Mann und Jesus auf einmal

Jessica Jenkins war überzeugte Atheistin. Der Glaube hatte für sie nicht die geringste Bedeutung. Bis sie auf einem Online-Partnersuche-Portal auf einen Christen stiess. Damit fand sie Glaube und Christus in einem.

Zoom
Jessica Jenkins
Glaube hatte für Jessica Jenkins nicht die geringste Bedeutung, sie war überzeugte Atheistin. «Ich glaubte nicht, dass es einen Gott gibt. Ich glaubte an die Wissenschaft und die Evolutionstheorie», blickt Jessica zurück.

Doch mitten in das überzeugte Atheistinnen-Leben kamen ein paar ebenso entscheidende wie wegweisende Mausklicks.

Sie traf ihren heutigen Ehemann und alles begann sich zu verändern. «Wir begegneten uns online. Er war zwei Jahre vor unserem ersten Treffen Christ geworden.»

«Herz besänftigt»

Sie habe gewusst, dass er Christ war, aber sie dachte, es sei kein grosse Sache. Für Gesprächsstoff war somit gesorgt und etwas Bemerkenswertes geschah.

«Er sprach viel über seinen Glauben, er war voller Feuer für Jesus und er wollte mir von allem erzählen, was er in den beiden letzten Jahren gelernt hatte. Er wusste viel und er wusste, wie er mir davon erzählen musste.»

Jessica berichtet, wie Christus begann, ihr Herz zu öffnen. Eines Tages, als sie gerade mit dem Auto nach Hause fuhr, fand sie, dass es an der Zeit sei, mit Gott zu sprechen…

Gefunden

Der Gedanke machte sie etwas nervös. «Wenn es einen Gott gibt, dann sind die Dinge, die ich in meiner Vergangenheit getan habe, schrecklich.»

Gleichzeitig habe sie eine innere Sicherheit gehabt. Überwältigt von ihren Gefühlen musste sie anhalten. «Ich weinte und schrie zu Gott. Ich sagte: 'Gott, wenn es dich gibt, will ich die Wahrheit wissen.'» Und dann bat sie um Vergebung.

Hinterher rief sie ihren Freund an und sagte ihm, was geschehen war. «Er freute sich so für mich.» Sie fand es seltsam, weil sie zusammengebrochen war, aber dann realisierte sie erst, dass sie gerettet worden war. Etwa einen Monat später wurde sie getauft, ein paar Monate später verlobten sich die beiden und heirateten bald darauf.

«Ich fand an diesem Tag aus der Dunkelheit heraus.» Heute bezeichnet sie den Tag im Jahr 2015 als einen ihrer glücklichsten. Inzwischen sind die beiden ein erstes Mal Eltern geworden.

 

Zum Thema:
Atheistin beginnt zu glauben: «Ich musste zugeben, dass es Gott gibt»
«Als mir die Argumente ausgingen»: Atheistin ändert ihre Meinung
Es geschah durch ihr Baby: Wie eine Atheistin zur christlichen Autorin wurde

Datum: 21.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HelloChristian

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige