Peter Kunz
Nur wenige Wochen zu leben, so lautete die Prognose des Arztes nach einem kleinen Eingriff, der Entfernung einer Geschwulst am linken Schienbein. Nachfolgend schildert der pensionierte Pastor sein Erleben.
Dambar Adhikari
Als Dambar Adhikaris Mutter plötzlich stirbt, fällt für den damals 21-jährigen Nepali die Welt zusammen. Er geht von einem Krankenhaus zum nächsten, doch niemand will einer Toten helfen. Dann erinnert er sich an ein paar Christen...
Gott im Alltag vertrauen
Sally fand buchstäblich die Nadel im Heuhaufen, respektive ihre Schwimmbrille im Meer. Laut ihrem Sohn betet sie im Alltag oft, wenn sie etwas verloren hat – aus dieser Begebenheit können auch wir alle für unser tägliches Leben etwas lernen.
Plötzlich geheilt
Bei einem Herbstspaziergang stürzt Jürgen Zimmerer von einem morschen Baum und kann sich nicht mehr bewegen. Nach einer OP ist klar: Der erste Lendenwirbel ist komplett zerborsten und muss ersetzt werden. Doch Jürgen glaubt an die Macht des Gebets.
Lebenswende in Corona-Zeiten
Nirmal war ein junger Hindu aus einer sehr armen Familie. Er hoffte, nach der Schule einen Job finden zu können. Doch Corona machte all diese Hoffnungen zunichte. Verzweifelt riss er sogar von Zuhause aus und war für eine Woche unauffindbar.
Saroeun Sek
Saroeun Sek war DJ in einem für Kindersexhandel berüchtigten Club in Phnom Penh, Kambodscha. Er begann, Undercover zu arbeiten und rettete dadurch Hunderte von Mädchen aus dem Menschenhandel.
Paar überlebt 9/11 und Corona
Ein Ehepaar landete in New York gleich zweimal im Krankenhaus: Christina und Brian Santon überlebten den Terroranschlag am 11. September 2001 – und nun waren die beiden auch wegen Corona hospitalisiert. Dass sie noch leben, schreiben sie Gott zu.
Autor von «The Homelanders»
Bestsellerautor Andrew Klavan wuchs in einem jüdischen Haushalt ohne Gott auf. Später wurde er Agnostiker. Doch dann sorgte ein Kurzgebet für eine dramatische Wende.
Ermutigung in der Krise
Die Mutter und Bloggerin Austie Eckley war erdrückt – von der Angst vor dem Coronavirus, den schlimmen Nachrichten, ihrer Verantwortung zu Hause. Verzweifelt schrie sie Gott an: «Bist du da?» Sofort kam die unerwartete Antwort…
Kraft im Namen Jesus
Die aktuelle Heuschreckenplage in Ostafrika treibt Millionen von Menschen in Armut und Hunger. Geoffrey Musava Matiti hat dreimal einem Schwarm im Namen Jesu geboten, wegzugehen. Dreimal wurden er und seine Leute auf übernatürliche Weise verschont.

Anzeige

Anzeige