Es ist nie zu spät

Auch 99-Jährige können ihr Leben verändern

Es war in einem abgelegenen Dorf eines kommunistischen Landes: Noch nie hatte jemand dem 99-jährigen Mann und seiner Tochter von Jesus erzählt. Und so fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, als er in seinem Wohnzimmer Pastor Jordan Standridge zuhörte…

Zoom
Der 99-jährige Mann aus dem abgelegenen Dorf
Es war auf einem Missionseinsatz, als sich Pastor Jordan Standridge dessen bewusst wurde: Es ist nie zu spät, um Jesus ins Leben zu lassen. Und das, obwohl er in seiner Heimatgemeinde, der «Immanuel Bible Church» in Virginia (USA) den Evangelisationszweig leitet. Standridge berichtet auf der Webseite «The Crippelgate», wie er bei einem Missionseinsatz in einem nicht genannten kommunistischen Land ein abgelegenes Dorf besuchte.

Ein neues Herz und eine neue Bibel

Zoom
Jordan Standridge
Er sei sich bewusst gewesen, dass die meisten Leute hier keinen Kontakt zur Aussenwelt hatten – doch was ihn im ersten Haus erwartete, überraschte ihn dennoch sehr: «Der Vater und die Tochter sagten uns, dass noch nie jemand mit ihnen über diese Botschaft, dass einem die Sünden vergeben werden können, gesprochen hatte. Die Tochter war in ihren 70ern und der Vater war 99 Jahre alt.» Standridge und der Rest vom Team begannen, den beiden von Jesus zu erzählen, beide hörten wissbegierig zu. «Als wir sprachen, war es, als ob ihm die Schuppen von seinen Augen fielen, als er verstand, dass er selbst Sünde angesammelt hatte. Seine Augen füllten sich mit Tränen. […] Er bat Gott einfach, dass er ihm vergeben möge und ihm ein neues Herz schenkt.»

Als Standridge ihm zum Schluss noch eine Bibel schenkte, bat der Übersetzer die Tochter, ob sie ihrem Vater aus der Bibel vorlesen könnte. Ihre Antwort: «Er liest besser als ich, er wird es mir vorlesen!»

Wer ist Jesus, was ist ein Kreuz?

Auch der Besuch im nächsten Haus war besonders; hier lebte ein Ehepaar in seinen 80ern. Auch ihnen erzählten die Besucher von Jesus, der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Plötzlich fiel dem US-Pastor etwas auf: «Es dämmerte mir mit einem Mal, dass sie keine Ahnung hatten, wer Jesus war. Wir fragten sie ganz direkt, ob sie je einmal von dem jüdischen Mann namens Jesus gehört hätten – sie hatten es nicht.» Also mussten die Missionare ganz von vorne beginnen, was nicht einfach war, denn das Ehepaar hatte auch noch nie von römischen Soldaten gehört und wusste nicht, was ein Kreuz war… «Eine fast unreale Erfahrung…»

Aus diesem Missionseinsatz hat Pastor Standridge drei Dinge mitgenommen, wie er in seinem Blog beschreibt:

1. Man kann Jesus auch noch im letzten Atemzug das Leben übergeben – deshalb dürfen wir niemanden aufgeben!

2. Es gibt niemanden, der zu schlimm ist, um gerettet zu werden – wir müssen deshalb predigen und erwarten, dass Gott wirken wird.

3. Wir müssen rausgehen und das Evangelium weitergeben!

Zum Thema:
96-Jährige im Auftrag des Herrn: Man ist nie zu alt, um Gutes zu tun
Ein Ehepaar setzt sich ein: Niemand ist zu alt, um Jesus zu dienen
Instagram-Karriere beendet: «Es ist nie zu spät für einen Neubeginn!»

Datum: 22.11.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / https://thecripplegate.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige