In der Rekrutenschule erlebt

«Du bisch Jesus, Mann!»

Zoom
Bild: VBS
Manchmal werden Jugendliche mit der Frage konfrontiert, wie ein Christ Militärdienst und Glauben vereinbaren kann. Ein Rekrut, der gerade waffenlosen Dienst in der Winter-RS tut, erzählt von seinen Erlebnissen.

Nachstehend ein kurzer Auszug aus dem Manuskript zu seinem Buch, das zur Motivation von jungen Christen am Entstehen ist.

"Mit voller Überzeugung!"

«Ich lag auf meinem Bett, die Bibel zur Rechten, mein Tagebuch zur Linken, ins Gebet vertieft. "Herr, bitte hilf mir mutig zu sein!", hatte ich eben in mein Tagebuch geschrieben. Da ging die Türe auf. "Ausgerechnet Kellenberger, der mit der grössten Klappe...", dachte ich. Scheinbar unbeirrt betete ich weiter. Plötzlich rief Rekrut Kellenberger: "Hey, Sasek, was machst du da?" Unmittelbar schoss es aus mir heraus: "Beten und Bibel lesen!" "Erzähl doch keinen Scheiss! Du liest die Bibel, Mann?" Ich war gedrängt, nachzudoppeln: "Ja, mit voller Überzeugung!"

Langsam setzte er sich auf das Bett neben mir, nahm meine Bibel zur Hand und begann ein Textstück laut vorzulesen und fragte: "Hast du dieses Buch schon mal durchgelesen?" "Oh ja, vieles schon mehrere Male. Ich bin ja schon seit 15 Jahren dran", sagte ich lachend. "Ja, und warum tust du das? Ich hab noch nie in meinem Leben in der Bibel gelesen!" "Weisst du, ich habe eine Beziehung zu Jesus Christus. Ich lebe täglich und stündlich mit ihm; er ist das Zentrum meines Lebens! Und die Bibel erklärt mir, wie das Leben mit ihm funktioniert." Er lächelte verlegen und meinte staunend: "Du bisch Jesus, Mann!" Von da an ging es rund…»

Die Auswirkung davon

Man stelle sich vor: Diese scheinbar hartgesotten gedrillten Rekruten sitzen schon nach wenigen Tagen in ihrem 14er-Zimmer und beten gemeinsam! Unaufgefordert redet der eine oder andere über seine Krisen und Sünden. Kommt zum Glauben. Und sogar Eltern bemühen sich um einen Kontakt mit jenem Rekruten, um das Evangelium zu hören. Ob das nicht Vision genug ist für den Militärdienst eines Christen?

Autorin: Bettina Busch


Quelle: EDU

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige