Meister gemeistert

Wie ein Kundalini-Yoga-Lehrer «Erleuchtung» fand

Nach einem Nahtod-Erlebnis in jungen Jahren machte sich Mike Shreve auf die Suche nach «dem wahren Licht». Mit der Zeit wurde er Yoga-Lehrer an mehreren Universitäten – bis eine Tramper-Begegnung ihn völlig veränderte.

Zoom
Mike Shreve
«In meinen späten Schuljahren hielten mich Alkohol, Drogen und das Fehlen moralischer Grenzen im Griff», erinnert sich Mike Shreve. Die Suchtmittel beendeten sein junges Leben beinahe, als er schlechtes LSD konsumierte. «Plötzlich war ich auf einem üblen Trip. Ich verlor die Kontrolle über meinen Körper, gekrümmt lag ich da und konnte nicht mehr aufstehen. Ich fühlte, wie meine Seele meinen Körper verliess und ich mich in einer dunklen Leere befand.»

Dieses Erlebnis beängstigte ihn derart, dass er seine Finger nicht nur von den Drogen liess, sondern nahezu jede neue Philosophie und jedes Glaubenssystem ausprobierte, das ihm begegnete. Er suchte nach Licht und Erleuchtung.

Im astralen Raum

Mike studierte die Literatur fernöstlicher Gurus und besuchte eine Meditationsgruppe in Orlando. Yogi Bhajan, ein indischer Guru, der in den USA Blumenkindern den geistlichen Weg wies, gewann an Einfluss – auch in Mikes Leben. Er erklärte, dass es nicht um eine Beziehung geht, sondern um eine Art «Eins sein» mit Gott, in welchem man erkennt, dass man selbst Gott ist.

In jedem freien Moment verfolgte Mike nun sein Ziel, nach Erleuchtung zu streben. Als die letzten Jahre der High School verstrichen waren, half er mit, in Daytona Beach einen Aschram aufzubauen, ein Kommune, in der Yoga-Anhänger leben und ihre spirituellen Disziplinen gemeinsam ausführen können. Mike arbeitete sich durch die Bhagavad-Gita und die Veden – beides alte Hindu-Schriften – und er begann sich in die Einheit mit der «Überseele» zu begeben. Er erlebte ausserkörperliche Erfahrungen im astralen Raum und er hatte klare, spirituelle Träume.

In seinem Eifer, den Beginn des Wassermann-Zeitalters zu fördern, zog er nach Tampa. Dort öffneten ihm vier Universitäten ihre Türen und Mike unterrichtete Kundalini-Yoga. Das Interesse war gross, die Zeitung «Tampa Tribune» veröffentlichte eine Story über Mike und die Yoga-Klassen wuchsen noch mehr.

Der Artikel

Eine christliche Gruppe aus Tampa hängte den Zeitungsartikel an ihr Anschlagsbrett zu den Gebetsanliegen. Menschen beteten und fasteten unablässig für den jungen Yoga-Lehrer. Einige Wochen nach dem Artikel erhielt Mike einen Brief von seinem College-Freund Larry, der zu Universitätszeiten ebenfalls Yoga ausgeübt und meditiert hatte. Larry berichtete Mike, dass er eines Tages in eine christliche Gemeinde hineinmaschiert sei und – akustisch – eine Stimme gehört hatte, die sagte: «Jesus ist der einzige Weg.» In dem Moment habe der Heilige Geist Larrys Herz geöffnet und er habe sich für ein Leben mit Jesus entschieden; er sei «wiedergeboren» worden.

Als Mike nun Larrys Brief las, dachte er zunächst beim Wort «wiedergeboren» an ein Synonym für Nirwana, doch Larry insistierte. Er antwortete: «Mike, du wirst in Yoga und Meditation nie Seelenfrieden finden. Das geht nur durch das Kreuz. Du musst geistlich neu geboren werden. Jesus ist der Weg zum ewigen Leben.»

«Dann zeig dich mir heute»

Respektvoll schrieb Mike zurück, dass er sich freue, dass Larry den Weg gefunden habe, der für ihn richtig sei. Er selbst fände das Christentum unlogisch und der Anspruch von Jesus sei zu exklusiv. Unerwartet wurde Mikes Herz wenige Wochen später sanfter. Er spürte, dass er Jesus nicht aussenvorlassen, sondern ihm eine Chance geben sollte. Eines Morgens verzichtete er auf Yoga, um den ganzen Tag Jesus zu widmen. Er begann mit einem Gebet: «Herr Jesus, ich widme diesen Tag dir. Ich glaube, dass du real bist. Wenn du der Retter dieser Welt bist, dann zeig dich mir heute.»

Mike öffnete die Bibel, er las das Johannes-Evangelium und die Offenbarung. Er forschte in der Bibel bis er am Nachmittag zu einer Universität aufbrechen musste. Zur selben Zeit war auch Kent Sullivan unterwegs, um seine Kleider waschen zu gehen. Kent gehörte zu der Gruppe, die für Mike beteten – früher war Kent ein Nachfolger eines indischen Gurus namens Yogananda gewesen. Schon war er bei einem Waschsalon angelangt, als Gott ihm auf das Herzen legte: «Gehe nicht hinein. Ich habe etwas anderes für dich. Fahr mit deinem Van dahin, wo ich dich hinführe.»

«Ich will Jesus jetzt erleben»

Kent wechselte, vom Heiligen Geist geführt, mehrfach seine Fahrtrichtung. Er wusste nicht, dass der Yoga-Lehrer, für den er seit einigen Wochen betete, mittels Autostopp zur Uni gelangen wollte. Dann sah Kent einen jungen Mann mit langen, lockigen Haaren, langem Bart und indischen Kleidern an der Seite der Strasse. Er hielt an. Mike stieg ein. Dessen Herz began zu rasen – am Dach war ein Bild von Jesus zu sehen.

Kent fragte: «Hast du je erlebt, dass Jesus in dein Herz gekommen ist?» Mike verneinte und fragte, wann er das tun könne, denn er bete schon den ganzen Tag für dieses Erlebnis. Überrascht weitete Kent die Augen, mit einer solchen Antwort hatte er nicht gerechnet. Er lud Mike zum Gebetstreffen am Abend ein. Doch Mike antwortete: «Ich will nicht bis zum Abend warten, ich will Jesus jetzt erleben.»

Frischer Tau

Erfreut parkte Kent in der ersten Parklücke, die er fand. Innerhalb weniger Minuten realisierte er, dass Mike derjernige war, für den er in den vergangenen vier Wochen gebetet hatte. Kent ging mit Mike die Bibel durch und erklärte die gute Nachricht des Evangeliums. Bald war Mikes Herz bereit, das Geschenk der Erlösung anzunehmen. Die jungen Männer knieten hinten im Van nieder und Mike betete: «Herr Jesus, komm in mein Herz. Ich bereue alle meine Sünden. Vergib mir! Wasche mich rein durch dein Blut. Durch den Glauben empfange ich das Geschenk des ewigen Lebens. Ich anerkenne, dass du für meine Sünden gestorben und auferstanden bist. Ich nehme dich als Herrn meines Lebens an.»

Mike fühlte, wie ein warmes Empfinden durch sein Herz ging und ihn reinigte. «Der Friede Gottes legte sich wie frischer Tau auf mein Herz. Ich war verändert und ich wusste es. Gott erzeugte einen neuen Geist in mir und ich wurde wirklich ein neuer Mensch.»

Später gründete Mike den Verlag «Deeper Revelation Books» und die «Shreve Ministries».

Zum Thema:
Den kennenlernen, der Mike verändert hat
Mehr als Spiritualität: In einem Ashram fand ich zu Jesus
Ex-Yoga-Lehrer berichtet: Warum christliches Yoga ein Widerspruch ist
"Berührt von einem liebenden Du"

Datum: 20.04.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / God Reports

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige