Michael W. Smith

Gebrochen – im Kino und im persönlichen Leben

Michael W. Smith ist in den USA wieder auf der Kinoleinwand zu sehen, diesmal im Film «Beautifully Broken». In einem Interview berichtete er, wie er selbst völlig zerbrochen am Rand des Todes stand und Gott ihn an diesem Tiefpunkt seines Lebens begleitet und wieder herausgeholfen hat.

Zoom
Michael W. Smith
Er ist nicht nur talentierter Musiker, prämierter Sänger und leidenschaftlicher Pastor, seit dem 24. August ist Michael W. Smith auch wieder auf der Kinoleinwand zu sehen, diesmal im glaubensbasierten Film «Beautifully Broken» (Wunderschön gebrochen). Der Film verwebt die wahren Geschichten von drei Familien aus Afrika und den USA und zeigt, wie sie mit Schwierigkeiten umgehen.

«Jeder hat Probleme im Leben, jeder Christ und jeder Nichtchrist, das kann man einfach nicht vermeiden», erklärte Michael W. Smith gegenüber The Christian Post. «Wir leben in einer gebrochenen Welt. Ich habe ein Problem mit vielen 'glaubensbasierten Filmen', die wirken, als seien sie hübsch in eine Schleife gewickelt. Man versteht nicht, was wirklich im Leben der Menschen abgeht; deshalb liebe ich diesen Film!»

«Gott legte sich neben mich auf den Küchenboden»

Auch in seinem eigenen Leben habe er Zerbrochenheit erlebt, so Smith im Interview. Dazu gehörte die starke Drogen- und Alkoholsucht in seiner Jugend. «Ich denke, dass ich damals fast gestorben wäre. Ich spielte in den späten 70er Jahren mit dem Feuer und hatte eine Nahtoderfahrung. Ich betete, dass Gott mich retten möge, weil ich wusste, dass ich sterben würde, wenn sich nichts ändert…»

Am Tiefpunkt der Sucht angelangt, brach er zusammen. «Ich hatte diesen krassen Nervenzusammenbruch. Aber Gott kam und legte sich neben mich auf den Küchenboden, während ich dort drei Stunden lang schluchzte und mich krümmte, von Mitternacht bis drei Uhr morgens. Ich bin nicht mehr derselbe Mensch, seitdem ich damals vom Boden wieder aufstand.»

In schweren Zeiten an Gott lehnen

Zoom
Michael W. Smith im Film «Beautifully Broken»
Seither hat der Vater von fünf Kindern sein Leben Jesus gewidmet – und wurde zu einem der erfolgreichsten christlichen Sänger weltweit. Doch auch jetzt ist er nicht vor Problemen gefeit. «Wir haben eine Tochter, die gerade eine schwere Zeit durchmacht; ihr Mann hat sie verlassen. Das ist schrecklich… Aber wenn man sieht, wie ihr Glaube wächst, wie der Glaube in der ganzen Familie wächst, dann realisiert man einfach Gottes Treue inmitten dieser schwierigen Situation. Wir müssen uns an den einzigen lehnen, der wirklich tröstet. Nur er kann die Lücke füllen und uns vollständig wiederherstellen – und das tun wir.»

Rolle als Pastor

Aus diesen Gründen könne Smith die Botschaft des Films auch hundertprozentig unterschreiben – und sagte für die Nebenrolle als Pastor zu, obwohl er eigentlich auch gerne mal eine «verrücktere» Rolle haben würde. «Ich sage viele Dinge ab, aber als ich im Drehbuch las, wie diese drei Familien miteinander verbunden sind, dachte ich: 'Wow, das ist echt erstaunlich' und der Fakt, dass die Geschichte wahr ist und der Fakt, dass dieser Pastor in meiner Heimatstadt Nashville, Tennessee endete, sind ebenfalls erstaunlich.»

Die Regie des Films «Beautifully Broken», derzeit in US-Kinos zu sehen, wurde von Eric Welch geführt. Neben Michael W. Smith spielen auch Scott William Winters («Lethal Weapon»), Benjamin Onyango («God's not Dead») und Emily Hahn («Toy Story 3») mit.

Zum Thema:
Michael W. Smith: «Es ist überwältigend, wenn Menschen deine Lieder in ihrer Sprache singen»
Neues Album mit Chorälen: Michael W. Smith: «Diese Hymnen haben mein Leben gerettet!»
Das «Five-Pack»: Gleich fünf christliche Kinofilme erscheinen im Herbst

Datum: 01.09.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige