David Lubega
Der Sommerhit «Mambo No. 5» machte Lou Bega zum Weltstar. Damals konnte er von «Monica» und «Rita» nicht genug kriegen. Heute begegnet man ihm beim Missionieren auf der Strasse. Wie er vom Partymachen zum Glauben kam, erzählt er in seiner Biografie.
Derek LaFleur
Die ganze Nacht durchfeiern, Drogen nehmen, Alkohol konsumieren, sich prügeln, Waffengewalt ausüben und stehlen – das sind einige der Erfahrungen, die Derek LaFleur als Jugendlicher gerne nie gemacht hätte. Doch genau darin war er verstrickt.
Andreas Onea
Der österreichische Fernsehmoderator und Schwimmer Andreas Onea hatte am 3. Mai 1998 einen schweren Autounfall, bei dem ihm im Alter von fünf Jahren der linke Arm amputiert wurde. In einem Interview sprach er über seinen Lebensweg und seinen Glauben.
Salomen Pfammatter
In Salomen Pfammatters Jugend gerät vieles aus der Bahn. Der Party-Lifestyle gibt ihr nicht das, was sie sich erhofft. Mit 17 Jahren dann der Absturz, der alles verändert.
Ein Leben lang auf der Suche
Zwanzig Jahre lang sucht Elmar Grichting auf der ganzen Welt nach der Wahrheit und nach Gott. Doch weder in der Esoterik noch in fernöstlichen Religionen findet er Antworten, die ihn zufrieden stellen. Dann hat er mitten in der Schweiz ein Erlebnis.
«Vater der Vaterlosen»
Von den Eltern verstossen, wuchs Charles Mully auf der Strasse auf. Mit 16 wollte er sich das Leben nehmen. Nachdem er in Jesus Christus seinen Lebenssinn fand, wurde er Self-made Millionär, der in einer der reichsten Gegenden von Nairobi lebte.
Freude trotz Sehbehinderung
Fritz Bieri aus Schüpfen hat ein Sehvermögen von 15 Prozent. Seine geliebte Arbeit und viele Träume musste er aufgeben. Trotz Kämpfen gegen Minderwertigkeitsgefühle freut er sich heute an einem sinnerfüllten Leben.
Cole Arthur Riley
Cole Arthur Riley suchte mit 18 Jahren, ob es vielleicht eine absolute Wahrheit gibt. Sie fand zu Jesus Christus und entwickelte die Plattform «Black Liturgies», Gebete von und für Schwarze. Was dann geschah, überraschte sie …
Eine andere Art von Kirche
Hui Chew aus Singapur hatte weder Familie noch ein eigenes Zuhause. In die Kirche konnte er aufgrund seiner körperlichen Einschränkungen nicht eigenständig. Und doch schenkte Gott ihm all das, was ihm zuvor gefehlt hatte.
Von Gott «verfolgt»
Der englische Umweltschützer und Autor Paul Kingsnorth dachte, dass das Christentum eine marode und verstaubte Religion sei – bis er im letzten Jahr von Jesus «gepackt» wurde.

Anzeige

Anzeige