«Hello, My Name Is»
Das Lied «Hello, My Name Is» von Matthew West hat eine starke Aussage: Unsere Identität wird nicht durch Erfolge und Misserfolge bestimmt, sondern durch unsere Identität als Kinder Gottes. Noch mehr berührt die Geschichte, die dahinter steckt.
Zwei, die für die Biker da sind
Als sich die Eltern von Alisa Copeland trennten, verlor sie die Bodenhaftung. Nach rund zwanzig Jahren innerer Leere fand sie den Lebenssinn. Nun schaut «Batmom», wie sie mit Spitznamen heisst, dass Biker neuen Grip finden.
Opfer von Mobbing
Von der ersten bis in die siebte Klasse wurde Jonny Fuchs praktisch täglich gemobbt. Die Verletzungen durch seine Klassenkameraden machten ihn seelisch kaputt. Beinahe hätte er sich mit 12 Jahren das Leben genommen. Doch Gott bewahrte ihn davor.
Alice Cooper warnt
«Die Welt ist in den Händen Satans», sagt der Altrocker Alice Cooper. Seine Aufgabe sei es, den Menschen mitzuteilen, dass der Teufel real ist. Davor warne seine Bühnenfigur: «Sitzt nicht herum und macht euch vor, dass Satan nur ein Witz ist.»
Läufer Tim Montgomery
Für die USA gewann er Olympisches Gold und 2002 war er kurzzeitig der «schnellste Mann der Welt», bis ihm der Titel wegen eines Dopingskandals aberkannt wurde. Danach ging es für Tim Montgomery steil bergab. Im Gefängnis fand er zurück zu Gott.
Sängerin Maite Kelly
Sie ist bunt, laut und gläubig. Maite Kelly, die zweitälteste der «Kelly Family» ist inzwischen als Solo-Musikerin unterwegs und machte nicht nur bei «Let's Dance» von sich reden. Ihr Glaube, so sagt sie, hilft ihr durch die Krisen in ihrem ...
Schuldirektor betet im Polizeiauto
Seine Zukunft sah düster aus. Drogen und Gangs dominierten seine Gegend. Der Moment kam, wo auch er abgeführt wurde. Doch das sollte nicht das Ende sein.
Ihr Vater soff sich zu Tode
Früher soff sie, heute hilft Jeanette* ihren Mitmenschen. Auf dem langen Weg zur Freiheit musste sie von bösen Mächten losgesprochen werden. Und ihrem verstorbenen Vater vergeben. Ihr Seelsorger sagt:«Du bist hingefallen – jetzt stehst du wieder auf»
Ex-Prostituierter wurde frei
Als junger Schauspieler in Hollywood führte David Kyle Foster ein geheimes Doppelleben als männlicher Prostituierter. Er schlief mit drei bis vier Männern pro Nacht. Dann wurde er Christ. Doch er dachte, dass er immer homosexuell bleiben werde.
«Gott änderte mich»
Gott verändert nicht nur die Neigung, er gibt auch eine neue, die vorher nicht da war, sagt die Rapperin Jackie Hill-Perry (25). Sie hatte sich früher in der Gay-Szene bewegt und Freundinnen gehabt.