Befreit von Zwängen
Selbstbeherrschung, Essen, Kalorien. Nur darum drehen sich die Gedanken von Diana Anderson-Tyler. Dass sie magersüchtig ist, bemerkt sie erst, als ihr Körper am Limit ist. Doch sie findet einen Weg aus ihrer Essstörung.
Vom Schock zum Dank
Jahr für Jahr erkranken in der Schweiz rund 37'000 Menschen an Krebs. Im Durchschnitt ist jeder dritte Mensch von der Krankheit betroffen, schreibt die Krebsliga im Jahresbericht 2013. Auch Beat Moser aus Uster ZH erhielt 2013 die Krebsdiagnose.
Jesus sagte: «Willkommen daheim!»
Nach einem Bomben-Anschlag sah Samaa in die Ewigkeit. Sie begegnete Jesus, der sie voller Liebe empfing. Dennoch sandte er sie zurück auf die Erde - mit einem Auftrag.
Plötzlich war der Knoten weg
Vasiliy Voytovich erinnert sich noch, wie sich der Gesichtsausdruck der Ärztin veränderte. Plötzlich war der Knoten in der Brust weg. Röntgenaufnahmen bestätigten dies ebenso wie eine spätere Biopsie.
Heilung nach Abtreibung
Frauen, die ihren Entscheid bereuen, können das Gewicht von ihren Schultern nehmen, sagt Georgette Forney, die selbst abgetrieben hat. Auch wenn die Schuldgefühle gross sind, sei Heilung und Versöhnung mit Gott möglich.
Arzt bestätigt Wunder
Autor und Pastor Don Nordin publiziert im Buch «The Audacity of Prayer» Beispiele von medizinisch überprüfbaren Wundern. Eines davon ist von Jon, bei dem wegen einem Herzproblem davon ausgegangen wurde, dass er die Nacht nicht überleben würde.
Neu zueinander gefunden
Weil ein Kind unterwegs ist, heiraten Jeff und Tami Allen, obwohl sie sich noch nicht lange kennen. Doch ihre Ehe ist von Anfang an schwierig. Als sie kurz vor der Scheidung stehen, greift Gott ein.
Heute wieder gesund
Die Ärztin Zoe Scounos erlebte eine Wunderheilung. Medizinisch gesehen war ihr Vater nicht mehr zu retten. Doch nach Gebeten dauerte es fünf Wochen, bis er wieder gesund war.
Brasilien überrascht
Neben dem Fussball fristet die Leichtathletik in Brasilien eher ein Mauerblümchendasein. Doch der gesellschaftliche Untergrund bringt vergleichbare Sportlerkarrieren hervor. Oft liegen Absturz und Triumph nahe beieinander.
«Oh Gott, was habe ich getan!»
Kurz nachdem Ashley die Abtreibungspille «RU 486» eingenommen hatte, entschied sie sich, ihr Kind zu behalten. Das Baby konnte gerettet werden.