Ein aussergewöhnlicher Weg

«Der Verlust meines Mannes führte uns beide zu Jesus»

Zoom
Louise Blyth (Bild: Premier Christianity)
Louise Blyth war gerade 33 Jahre alt, als ihr Mann George an Darmkrebs starb. Viele würden nach einer solchen Tragödie an der Existenz eines guten und liebenden Gottes zweifeln. Doch für Louise und George war es der Beginn einer grossen Reise…

Weder Louise Blyth noch ihr Mann George hatten vor den letzten Wochen von Georges Leben ein Interesse an Gott. Doch eines Nachts, als Louise sich mit der Aussicht abfinden musste, ihren Mann zu verlieren und ihre beiden kleinen Jungen allein grosszuziehen, ertappte sich Louise dabei, wie sie in den Nachthimmel schimpfte: «Gott, wenn es dich wirklich gibt, wenn du so gut bist, wie alle sagen, dann musst du es mir zeigen.» Es folgten noch ein paar weitere Schimpfworte.

«In dieser Nacht gab es keinen Halleluja-Moment», erinnert sie sich. Aber Gott hatte ihr Gebet erhört. Am nächsten Tag wurde George zum letzten Mal ins Krankenhaus eingeliefert. Kurz darauf erhielt Louise eine SMS von einer Freundin, die am Abend zuvor auf einer Hochzeit zufällig eine Frau namens Brianna getroffen hatte, die Christin war. Obwohl diese Freundin selbst nicht gläubig war, hatte sie Brianna gebeten, für George und Louise zu beten. Sie tat es und fragte, ob Louise Interesse daran hätte, mit einer Heilungsgruppe in Verbindung gebracht zu werden, zu der sie gehörte. «Ich hatte schon vergessen, dass ich Gott gebeten hatte, sich mir zu zeigen», erinnert sich Louise. Aber in ihrer Verzweiflung griff sie nach allem, was irgendwie helfen könnte, und so willigte sie ein.

Gott wirkte wie keine Medikamente

Zoom
Die Familie Blyth
Louise begann, Texte mit Brianna auszutauschen. Sie fragte Brianna, ob sie kommen und persönlich mit ihnen beten könne. Zunächst war Louise skeptisch, als eine Fremde anbot, von London nach Nottingham zu reisen, um sie zu besuchen, zumal sie keine Gegenleistung zu wollen schien. Doch diese Erfahrung sollte ihr Leben für immer verändern.

Nach Wochen, die Louise als «schieres Trauma, Schmerzen, Unbehagen und Schlafmangel» beschreibt, bewirkte Gottes Gegenwart, was keine Medikamente vermocht hatten. «Er ist so glücklich und zufrieden», schrieb Louise später an Brianna nach ihrem Besuch. «Er sagt, er habe einen grossen Lichtball in seiner Brust, der pulsiert. Ich war fasziniert von der wundersamen Veränderung an ihm. Alle Schmerzen schienen verschwunden zu sein und er strahlte diese unglaubliche Energie aus, die ich spürte, wenn ich seine Hand hielt. Ich glaube, das muss Gott sein.»

Briefe an Gott

Da sie nicht wusste, wie sie beten sollte, schrieb Louise Briefe an Gott («im Stil von Bridget Jones», erinnert sie sich lachend). Jedes Mal, wenn sie mit dem Schreiben fertig war, erschien eine Textnachricht von Brianna. Obwohl diese nichts von Louises Briefeschreiben wusste, enthielten Briannas Texte jeweils eine direkte Antwort auf Louises Gebete und Fragen.

«Für mich waren die prophetischen Worte wie etwas aus Harry Potter», sagt sie. «Ich dachte: Wer ist dieses Mädchen? Denn die Dinge, die sie sagte, waren nicht von dieser Welt. Sie waren völlig übernatürlich.»

Gottes Gegenwart erlebt

In den folgenden Tagen erlebten George und Louise Gottes Gegenwart auf eine Art und Weise, von der Louise sagt, dass die Menschen sie oft nicht verstehen können, weil sie denken, das Wunder sei, dass George geheilt wurde.

«Aber ich sage immer: 'Gott hat geheilt. Gott hat uns geheilt.' Wir waren so verzweifelt und voller Angst und Traurigkeit. Und all das wurde auf den Kopf gestellt.»

Obwohl der Krebs in seinem Körper wütete, starb George friedlich und schmerzfrei. Und obschon sie nicht bei ihm war, wusste Louise den genauen Moment. «Ich setzte mich im Bett auf und bat Gott, keine Angst zu haben. Ich spürte einen Energiestoss in meinem Schlafzimmer, es war völlig überwältigend ... als ob etwas in meinen persönlichen Raum eindrang.» Als das Krankenhaus um sechs Uhr morgens anrief, bestätigte es, dass George genau zu dieser Zeit gestorben war.

Am Tag zuvor hatte George zu Louise gesagt: «Die Engel sind hier. Ich werde morgen gehen.» – «Ich habe ihm geglaubt», sagt sie. «Ich hatte keine Angst ... ein unerklärlicher Frieden strömte aus jedem Teil seines Wesens. Er lebte diesen überirdischen, übernatürlich schönen Tod.»

Gott war da

In den Tagen danach gab es immer wieder wundersame Bestätigungen, dass Gott da war, durch Bilder, Worte der Erkenntnis und sogar weisse Federn, die auf dem Frühstückstisch schwebten.

Louise hatte zuvor keine Gottesdienste besucht. Ein umfassenderes Verständnis dafür, was es bedeutet, Christin zu sein und Jesus nachzufolgen, sollte sich erst einstellen, als sie in den Wochen nach Georges Tod begann, die Trinity Church Nottingham zu besuchen.

Es ist doch nicht erfunden

«Ich habe 33 Jahre meines Lebens damit verbracht, andere Menschen, die einen Glauben haben, anzusehen und zu sagen: 'Das ist toll, dass du das glaubst, aber das ist doch alles erfunden'», sagt sie.

«Wir haben den Glauben in dieser unglaublich schrecklichen Zeit gefunden. Ich hatte diesen Moment, in dem ich sagte: 'Ich kann nicht glauben, dass es Gott wirklich gibt', und ich habe es nie gewusst. Niemand hat es mir je gesagt. Es hat Georges Tod gebraucht, damit ich das herausfand.»

Heute berichtet sie immer wieder, wie sie inmitten von unvorstellbarem Leid und Verlust Hoffnung, Frieden und eine Beziehung zu Jesus gefunden hat und wie George seinen Kampf gegen den Krebs verloren hat, aber Gott auf eine greifbare und völlig unerwartete Weise begegnet ist. Dadurch hofft Louise, dass auch andere Menschen «es herausfinden».

Zum Thema:
Trägt der Glaube wirklich?: «Ich möchte einen neuen Papi»
Melanie Owen: «Bleib bei mir, Mama»
Im Alter von 23 Jahren: YouTuber und Christ Philipp Mickenbecker gestorben

Datum: 15.12.2021
Autor: Emma Fowle / Daniel Gerber
Quelle: Premier / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige