Mit 37 Witwe

«Wir dürfen Gott nach dem 'Warum?' fragen»

Mit nur 37 Jahren wurde Karen Jensen Salisbury Witwe, völlig unerwartet. Die Pastorenfrau fragte Gott unzählige Male, warum. Heute berichtet sie, was ihr im Trauerprozess geholfen hat und weshalb wir Gott auch schwierige Fragen stellen dürfen.

Zoom
Karen Jensen Salisbury
Ihr Leben verlief wie geplant: Karen Jensen Salisbury war verheiratet mit einem Pastor, leitete mit ihm eine Gemeinde und hatte zwei Söhne von zwölf und dreizehn Jahren. Doch als sich ihr Mann am Neujahrsabend 1997 früher schlafen legte und sie später ins Bett kam, war das Unfassbare geschehen: Ihr Mann war tot. 37 Jahre alt, völlig gesund, völlig unerwartet. Zu der persönlichen Trauer musste sie ihre Söhne stützen und erziehen, dazu die Gemeinde weiterleiten. «Ich hatte viele Fragen», berichtet Karen Jensen Salisbury in einem Interview mit Charisma News. «Herr, warum ist mein gesunder, 37-jähriger Mann gestorben? Warum hast du mich nicht vorgewarnt?»

Fragen an Gott

Immer wieder heisst es, dass man Gott nicht hinterfragen darf, ihn nicht anzweifeln darf – doch das ist manchmal nötig und vollkommen berechtigt, ist die Pastorin und Autorin überzeugt. «Viele Menschen haben schreckliche Dinge erlebt, nicht unbedingt einen Tod, aber vielleicht eine schlimme Enttäuschung, einen Unfall oder einen Vorfall, der Narben hinterlässt… Ich glaube, dass es völlig in Ordnung ist, Gott auch die schwierigen Fragen zu stellen (…), denn er ist doch derjenige, der die Antworten hat! Er liebt Sie und er möchte Ihnen helfen, durch diese Ereignisse hindurchzukommen. Er möchte nicht, dass ein schreckliches Ereignis Ihr Leben definiert.»

Ein persönlicher Prozess

Trauer ist ein Prozess. Niemand sollte sagen «Mir geht es gut, ich bin doch Christ, alles in Ordnung», rät Jensen Salesbury. Trauer ist wichtig und niemand kann und sollte einem vorschreiben, auf welche Art und wie lange man trauern soll. «Wenn es Sie tröstet, die Dinge des Verstorbenen noch um sich zu haben und in den Erinnerungen zu leben, dann tun Sie das, solange Sie es brauchen. Wenn es für Sie unerträglich ist, diese Dinge um sich zu haben, trennen Sie sich davon oder suchen Sie Hilfe, um sie loszuwerden. Jeder ist unterschiedlich und niemand kann Ihnen sagen, wie Sie trauern sollten.»

Aus der Trauer herauskommen

Doch es sei wichtig, nicht in dieser Trauer stehen oder stecken zu bleiben, sondern vorwärts zu gehen. Wie schaffte sie das selbst nach dem unerwarteten Tod ihres ersten Mannes vor über zwanzig Jahren? Sie klammerte sich an Gottes Wort. «Bevor mein Mann starb, kannte ich Gott und predigte über ihn, aber nach seinem Tod vergrub ich mich in der Bibel. Ich sog jeden Vers in mich auf. Ich verfolgte jede Zeile mit dem Finger wie eine Fünfjährige, die lesen lernt. Ich wusste, dass ich seine Worte brauchte…» Sie durfte erfahren, dass Gott in Zeiten der Not eine grosse Hilfe ist. Und dass er ihr ganz nahe war.

Wurden die «Warum»-Fragen beantwortet, die sie Gott stellte? Manche ja, andere nein. Heute sagt sie, dass manche Fragen gar nicht beantwortet werden müssen. «Manchmal müssen wir einfach vertrauen. Aber andere Fragen werden beantwortet. Und mein Leben ist heute noch besser als früher.»

«Gott hat immer einen guten Plan»

Ein Vers wurde ihr und ihren zwei Söhnen in dieser Zeit besonders wichtig. Es war Jeremia, Kapitel 29, Vers 11, in dem steht: «Denn ich allein weiss, was ich mit euch vorhabe: Ich, der Herr, habe Frieden für euch im Sinn und will euch aus dem Leid befreien. Ich gebe euch wieder Zukunft und Hoffnung.» Karen Jensen Salesbury erinnert sich: «An diesem Vers haben wir uns festgeklammert, denn der Plan, von dem wir dachten, dass er unser Leben bestimmte, wurde an einem einzigen Tag zerstört, als unser Ehemann bzw. Vater starb. Aber Gott hat immer noch einen guten Plan. Und er kennt das Ende von Anfang an. Wenn Sie bei ihm bleiben und sich von ihm gebrauchen lassen, ihm vertrauen und sein Wort lesen, dann wird er Sie zu diesem Plan mit Hoffnung und Zukunft führen.»

Zum Thema:
Durchhalten und Mut finden: Durch das tiefe Tal der Trauer gehen
«Gebet im Prozess»: Wie man in schweren Zeiten beten kann
Der Trauerprozess: Was uns ein Surfbrett über Trauer lehrt

Datum: 17.02.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Charisma News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige