Vergewaltigt und erschossen

Die letzten Worte einer jungen Frau: «Ich liebe dich, Herr»

Im November wurde Amanda Blackburn, eine 28-jährige Mutter aus Indianapolis, beim Einbruch in ihr Haus getötet. Jetzt veröffentlichte ihr Ehemann die letzten Tagebucheinträge der Christin wenige Stunden vor ihrem Tod.

Zoom
Amanda Blackburn mit Mann und Kind
Der 10. November 2015 war der Tag, an dem sich für die Blackburns alles änderte. Drei junge Männer, die «Kill Gang», waren unterwegs, um Wohnungen auszurauben.

Nachdem sie bereits einen Einbruch verübt hatten, sahen die Männer Davey Blackburn, der ins Fitnessstudio aufbrach. Wohl in der Annahme, eine leere Wohnung aufzufinden, versuchten sie ihr Glück an der Tür und fanden sie unverschlossen. Allerdings war seine 28-jährige schwangere Frau Amanda im Haus, ihr kleiner Sohn Weston schlief im Kinderbett. Die Einbrecher überwältigten die Frau und kurze Zeit später machten sich zwei von ihnen mit ihrer Kreditkarte auf den Weg, um Geld abzuheben. Einer blieb im Haus, vergewaltigte Amanda und erschoss sie anschliessend. Als ihr Mann eine gute Stunde später nach Hause kam, fand er seine schwer verletzte Frau. Noch in der Nacht verstarb sie. Inzwischen sind die Täter gefasst.

Nachwirkungen des Dramas

Die sinnlose Gewalttat erregte grosses Aufsehen in Indianapolis und weit darüber hinaus. Zu Amanda Blackburns Beerdigung kamen über 2'000 Menschen. Ihr Mann Davey veröffentlichte die letzten Tagebucheinträge seiner Frau über Twitter. «Richte deine Augen auf Jesus» (siehe Video unten), zitierte sie darin ein bekanntes amerikanisches Glaubenslied. «Schau genau in sein wunderbares Gesicht und alles auf der Erde wird seltsam unwirklich. Im Angesicht seiner Herrlichkeit und Gnade.» Nach diesem Liedzitat beschrieb die junge Frau ihre Gemeinde als Familie und richtete sich dabei an Gott selbst: «Was für ein wunderbarer Sonntag war gestern. Es erfüllt mein Herz zu sehen, dass so viele Menschen in deine Gemeinde kommen. Sie lernen, wachsen, begegnen dir und gehen nächste Schritte. Danke, dass ich das alles mit meinen eigenen Augen sehen darf. Ich liebe dich, Herr. Lob und Ehre sei dir!» Dies sind «nur» Aussagen einer jungen Frau, die ihren Gott liebt. Doch die Nähe ihres Todes und die Endgültigkeit ihrer Worte werfen ein ganz besonderes Licht darauf.

Verletzung und Vergebung

Niemand steckt den Tod seines Ehepartners einfach so weg. Auch Davey Blackburn leidet unter dem Tod seiner geliebten Frau. Doch der Pastor versucht, Trost aus ihren letzten Zeilen zu ziehen. So twitterte er am 2. Dezember: «Ich beginne auf einer ganz neuen Ebene zu verstehen, was Paulus damit gemeint hat: Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn…» Was der Witwer damit anspricht, ist die tiefe Wahrheit, dass wir alle unser Leben im Angesicht des Todes führen. Keiner weiss, wann seine Zeit gekommen ist. Doch wir können unser Leben so führen, dass es Auswirkungen auf die Ewigkeit hat. Denn genau das bewirkt gelebte Liebe zu Gott und Menschen: Auswirkungen, die bleiben.

Die Worte, die Amanda in ihrem letzten Tagebucheintrag schrieb:

Zum Thema:
Am Grab des Verlobten: So entstand «So nimm denn meine Hände»
Beispielhafte Vergebung: Mutter umarmt Mörder ihres Sohnes

Datum: 07.12.2015
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige