Sandra Meister

Trost gefunden mitten im Schmerz

Zwölf Jahre lang sind Sandra und Matthias Meister glücklich verheiratet. Dann der Schicksalsschlag: Matthias stirbt bei einem schweren Skiunfall. Doch inmitten des Schmerzes spürt die junge Frau deutlich, dass Gott an ihrer Seite ist.

Zoom
Sandra Meister mit einem Foto ihres verstorbenen Mannes Matthias.
Ich habe erlebt, dass es in der tiefsten Verzweiflung einen Halt gibt, der über das vermeintlich Sichere eines scheinbar geordneten Lebens hinausgeht. Deshalb möchte ich meine Geschichte erzählen. Ich möchte trauernden Menschen Mut machen.

2011 ist mein Mann mit nur 43 Jahren bei einem Skiunfall in Österreich tödlich verunglückt. Als ich diese furchtbare Nachricht am Telefon übermittelt bekam, war es, als würde mir der Boden unter meinen Füssen weggerissen. Ich war völlig verzweifelt. Entsetzen überkam mich, Angst und Traurigkeit. Ich konnte und wollte es nicht glauben und hatte dann die schreckliche Pflicht, es unseren beiden Kindern zu sagen. Mein Mann und ich waren sehr glücklich miteinander. Wir haben uns sehr geliebt und es tat so unbeschreiblich weh, ihn hergeben zu müssen.

Frieden inmitten des Sturms

Es erstaunt mich bis heute, aber eine Stunde nach dieser schrecklichen Nachricht, hatte ich plötzlich eine ganz tiefe Gewissheit. Sie löste den bodenlosen Schmerz und die Verzweiflung ab. Mit einem Mal wusste ich: Es ist alles in Ordnung. Matthias ist geborgen in der Hand Gottes, er ist bei Gott. Er ist am Ziel – nichts daran ist verkehrt.

Es war wie eine innere Wärme. Plötzlich habe ich gespürt und verstanden, dass wahr ist, was in der Bibel steht. Es war eine solche Klarheit in meinen Gedanken, solch ein tiefer Friede über diesem tragischen Unglück, dass ich spürte: Diese Kraft kommt nicht von mir, das kann ein Mensch alleine nicht schaffen. Nein, Jesus hat mich aufgefangen. Ich befand mich im freien Fall aus Angst, Schmerz und Verzweiflung, aber Jesus stand wie ein Fels und hat mich gehalten.

Weiterleben trotz Schicksalsschlag

Die Gewissheit, dass mein Mann jetzt in der Ewigkeit ist, hält an und trägt mich seit dem Unglückstag. Ich hatte noch keinen einzigen Moment, in dem ich Gott angeklagt habe, die Frage nach dem Warum quälte mich noch keine Stunde. Ich weiss ganz fest in meinem Herzen, dass das Leben meines Mannes hier auf der Erde erfüllt war.

Er hat jetzt im Himmel den Platz eingenommen, den Gott ihm zugedacht hat. Ich finde darin einen ungeheuren Trost - und auch meine Kinder. Natürlich vermissen wir Matthias sehr und er fehlt uns, aber unser gemeinsames Fundament, der Glaube an Jesus Christus und das ewige Leben, macht uns stark und mutig, unsere Wege weiter zu gehen.

Ich möchte jeden, der diese Liebe Gottes noch nicht erlebt hat, einladen, sich darauf einzulassen. In Jesus ist Friede, Freude und Trost erfahrbar. Gottes Wort ist wahr, ich habe es selbst erlebt, in der schlimmsten Zeit meines Lebens.

Zum Thema:
Den kennenlernen, der dir ganz nahe ist wenn du niedergeschlagen bist
Eltern: Gekidnappt und ermordet: «Ich wollte einfach nur weg von Bolivien – egal wohin»
Neun Minuten im Himmel: Wie Gott wirklich ist
Bullrider Cody Custer: Glauben heisst verstehen, dass Gott da ist

Datum: 14.12.2014
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige