Anne Sabourdy

Auch beeinträchtige Menschen können Leben retten

Zoom
Anne Sabourdy (Bild: Markus Richner-Mai)
Wenn Ersthelfer ihre Patienten nicht retten können, bleiben oft Fragen zurück. In diesen Momenten spricht Anne Sabourdy aus Ostermundigen oft über ihre Nahtoderfahrung und ihren Glauben. Sie hat sich auf die Ausbildung von Behinderten spezialisiert.

Mit ihrer Schule für Lebensrettung trainiert Anne Sabourdy (66) Personen, um das Leben anderer zu retten. Was sind aber die Konsequenzen, wenn dies nicht gelingt? Was geschieht mit einer Person, wenn sie stirbt? Auf diese Frage geht Anne nicht nur wegen ihrer Nahtoderfahrung gerne ein.

Schule für Lebensrettung

Anne bietet Schulungen für Herzmassage und Defibrillator an, aber auch Ersthilfekurse und vieles mehr. «Unsere Kurse zeichnen sich durch starke Praxis aus. Die Teilnehmer dürfen einfach üben, sie dürfen Fehler machen und es erneut versuchen.» Das Ergebnis ist, dass Teilnehmer die Angst vor dem Helfen verlieren.

Die Firma mit dem Namen «Schule für Lebensrettung» startete Anne im Jahr 2000. Heute hat sie sechs Freelancer, die in ihrem Beruf arbeiten und punktuell bei Schulungen mitwirken. «Es sind Fachpersonen, die zum Teil von mir ausgebildet wurden. Wir bieten die Kurse in der ganzen Schweiz auf Deutsch und Französisch an.» Obwohl Anne längst schon pensioniert wäre, arbeitet sie zeitweise noch weit mehr als 100 Prozent. «Ich führe Kurse mit Lokführern, in Kitas und überall dort durch, wo ich gerufen werde.» Ein beachtlicher Teil der Kurse führt sie mit beeinträchtigten Personen durch. «Ich habe mich für den Behindertenbereich spezialisiert. Das macht sonst niemand.»

Eine Beeinträchtigte im Einsatz für Beeinträchtigte

Aufgrund eines Gendefektes ist Anne Allergikerin und reagiert auf viele Dinge sehr ausgeprägt. «Ich gehöre zu den schwerstbetroffenen Allergikern der Schweiz.» Düfte, Nahrungsmittel und auch Materialien können lebensbedrohende Reaktionen hervorrufen. «Viele Leute können sich nicht vorstellen, wie ich überhaupt leben und sogar arbeiten kann.» In einem Restaurant zu essen, ist für Anne kaum möglich, bei Tageskursen muss sie ihr eigenes Essen mitnehmen. «Falsche Nahrung zu mir zu nehmen, kann sehr schnell tödlich enden.»

«Als Kind war ich fast immer krank», erinnert sie sich. Als sie zwölf Jahre alt war, sagte ihr Arzt, sie würde das 20. Lebensjahr nicht erreichen. Die Prognose stellte sich als falsch heraus, Anne hat heute fünf Kinder und fünfzehn Grosskinder. Und ihr Lebensweg war alles andere als langweilig. Dass sie sich heute mit vielen ihrer Kurse an Behinderte richtet, hat einen Zusammenhang mit ihrer persönlichen Geschichte. «Manche behinderten Menschen haben in ihrem Leben noch nie ein Diplom erhalten», erklärt Anne einen ihrer Beweggründe. «Ich mache jeweils Fotos von den Teilnehmern und überreiche ihnen nach absolviertem Kurs ein Diplom.» Die strahlenden Gesichter zu sehen, sei diesen zusätzlichen Aufwand wert.

Rettungssanitäterin und Erwachsenenbildnerin

Nach der vernichtenden Diagnose des Arztes, hat Anne schon als Zwölfjährige die Kraft des Glaubens erfahren. Damals verspürte sie die klare Zusage Gottes: «Wir schaffen das!» Und irgendwie kam sie, obwohl sie häufig krank war, durch die Schulzeit. Zeiten mit allergischen Reaktionen wechselten sich mit Ausfällen wegen einem gebrochenen Bein ab. Als Anne 20 Jahre alt war, wurde diagnostiziert, dass sie Glasknochen hat und erst 2019 konnte die konkrete Form eruiert werden. «Es gehört zu den seltensten Formen von Glasknochen und ich bin weltweit eine von ungefähr 50 betroffenen Personen.»

Ihre Ausbildung zur Kindergärtnerin musste sie bald abbrechen. Jung verheiratet, zog sie mit ihrer Familie nach Südfrankreich, wo ihr Mann eine Stelle erhalten hatte. «Dort machte ich die Ausbildung zur Rettungssanitäterin.» Nach der Rückkehr in die Schweiz studierte sie sechs Semester zur Erwachsenenbildnerin. Das ist die Grundlage ihrer heutigen Tätigkeit.

Eine Nahtoderfahrung

Nach dem Verabreichen eines Medikaments bekam Anne einmal eine starke allergische Reaktion. Sie hatte eine Nahtoderfahrung. «Ich sah mich durch einen Tunnel auf ein helles Licht zugehen und fand mich letztlich an einem himmlischen Ort wieder.» Annes Erinnerung an ihre Erfahrung ist sehr klar geblieben. «Eine Stimme sagte: Du musst zurückgehen, es wartet noch eine Aufgabe auf dich.» Das nächste, was Anne wahrnahm, war die Stimme des Arztes. «Zum Glück haben wir sie wieder!», sagte er. Ins Leben zurückzukommen war nicht einfach. «Wenn du vor dem Himmelstor stehst, denkst du nicht mehr an Angehörige oder sonst etwas. Ich wäre unbeschreiblich gerne dortgeblieben.»

Viele Ersthelfer, die den Patienten nicht retten können, bleiben mit der Frage zurück, was nach dem Tod kommt. Bei solchen Gesprächen ist ihre Nahtoderfahrung wertvoll. «Ich bin sicher, dass ich einmal hinter dieses Tor kommen werde», sagt sie und spricht dann von ihrem Glauben an Jesus. Der Glaube an ihn ist der Weg, der zum Leben an diesem wunderbaren Ort führt. «Ich spreche immer offen über meinen Glauben und habe deswegen noch nie einen Kunden verloren.»

Jeder Mensch braucht ein Zuhause

Eine christliche Gemeinde zu besuchen, ist Anne sehr wichtig. «Seit fünf Jahren besuche ich eine kleine Gemeinde in Ostermundigen. Zum ersten Mal in meinem Leben erlebe ich eine Gemeinde, die auf meine Allergien Rücksicht nehmen kann.» Hierzu musste beispielsweise auf Kerzen verzichtet und zahlreiche Pflanzen entfernt werden. «Viele können fast nicht glauben, dass ich zu einer Gemeinde gehöre, in der es mir rundum wohl ist.» Dass sie sogar ein Wochenende mit dieser Kirche verbringen konnte, bedeutet Anne sehr viel. So etwas gab es zuvor noch nie.

Nicht nur in Kirchen, sondern auch an anderen Orten findet Anne nur schwer Anschluss. Dabei kriegt sie oft zwei Dinge zu hören: «Du bist uns zu kompliziert» und «wir wollen nicht verantwortlich sein, wenn dir etwas passiert». Dass sie heute voll im Leben steht, erfüllt sie mit grosser Dankbarkeit. Sie hat eine Familie, eine christliche Gemeinde und einen Job, den sie über alles liebt. Und dies alles trotz ihrer massiven Einschränkungen.

Das menschliche Leben ist wertvoll

Ein offener Wunsch von Anne ist, ihre Firma in die Hände von jemandem zu übergeben, der die Arbeit in ihrem Sinne weiterführt. Das sei aber eine grosse Herausforderung. «Neben dem Fachwissen über die Lebensrettung braucht es auch ein grosses Wissen im Behindertenbereich.» Sie wünscht sich, dass auch Menschen mit Behinderungen zu Lebensrettern ausgebildet werden können. Schliesslich ist jedes Leben wertvoll und sollte nicht nur gerettet, sondern auch gewürdigt werden – auch bei einer allfälligen Behinderung. Deshalb stellt sie Diplome an Behinderte aus, spricht von Gott, der jeden Menschen als überaus wertvoll erachtet, und setzt sich dafür ein, dass Menschen in lebensbedrohlicher Situation gerettet werden können.

Zur Webseite:
«Schule für Lebensrettung»

Zum Thema:
Sozialberatung Frutigland: Hilfe von Mensch zu Mensch
Von der Drogistin zum Job Coach: Menschen ermutigen, ihr Potential zu entdecken
Anne Speiser: Ein Ort der Geborgenheit und Fürsorge

Datum: 03.03.2022
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige