Zum Tod von Jane Marczewski

«Nightbirde» ist heimgegangen

Zoom
Jane Marczewski, «Nightbirde» (Bild: Instagram)
Jane Marczewski (†31) berührte Millionen Menschen. Die unter dem Künstlernamen «Nightbirde» bekannte Sängerin ist verstorben. Dreimal hatte sie den Krebs besiegt. Die Christin sagte einst: «Ich bin Gottes Nachbarin von unten.»

Nach einem harten Kampf ist die 31-jährige Jane Marczewski, die unter dem Künstlernamen «Nightbirde» auftrat, am Sonntag verstorben. Ihre physische Reise auf dieser Seite der Ewigkeit mag zu einem Ende gekommen sein, aber die Spuren, die sie im Leben so vieler Menschen auf der ganzen Welt hinterlassen hat, sind unauslöschlich.

«Ich habe an der Liberty University in Lynchburg, Virginia studiert, zusammen mit Jane Marczewski», erinnert sich Tré Goins-Phillips, Autor bei «Faithwire». Wenn es in der Stadt Konzerte gab, war sie der Headliner. «Aber das ist ihr nie zu Kopf gestiegen: Jane, die Christin war, war immer freundlich, stets bemüht, neue Freunde zu finden. Ihre Freundlichkeit und Fürsorge waren offensichtlich.»

«Ich bin mehr als die schlimmen Dinge…»

Nicht lange nachdem sie Liberty verlassen hatte, erkrankte Marczewski an Brustkrebs – eine düstere Diagnose, von der sie aber überzeugt war, dass sie den Kampf gewinnen würde. «Und das tat sie auch. Im Jahr 2019 veröffentlichte sie sogar einen Song darüber, 'Girl in a Bubble'.»

Dann kam der Krebs im Alter von 29 Jahren zurück und siedelte sich diesmal in Lunge, Leber, Lymphknoten, Rippen und Wirbelsäule an. «Die Prognose war nicht gut. Aber sie liess sich nicht unterkriegen.»

Dann bewegte die Sängerin bei «America's Got Talent» Jury und Publikum. Mittels dem «Goldenen Buzzer» wurde sie ins Finale katapultiert. Sie zog sich schliesslich auch aus der Endrunde zurück, um gegen den Krebs zu kämpfen.

Im Laufe ihrer Teilnahme hatte sie gesagt: «Es ist wichtig, dass jeder weiss, dass ich so viel mehr bin als die schlimmen Dinge, die mir passieren.»

Zwei Prozent sind nicht null

Ihr Lächeln und ihr unbändiger Optimismus begeisterten die Zuhörer. «Ich habe eine zweiprozentige Überlebenschance, aber zwei Prozent sind nicht null Prozent», sagte sie. «Man kann nicht warten, bis das Leben nicht mehr schwer ist, bevor man sich entscheidet, glücklich zu sein.»

Weiter erläuterte sie damals in einem Video: «Ich bin Gottes Nachbarin von unten, die mit einem Besenstiel an die Decke klopft. Ich stehe jeden Tag vor seiner Tür, manchmal mit Liedern, manchmal polternd oder mit Entschuldigungen, Geschenken, Fragen, Forderungen. Manchmal benutze ich meinen Schlüssel unter der Fussmatte, um mich reinzulassen. Ein anderes Mal schmolle ich draussen, bis er mir selbst die Tür öffnet.»

«Zählt mich zu den Freunden Gottes»

Sie erläuterte damals weiter: «Ich habe ihm gesagt, dass ich sterben will, und ich habe es ernst gemeint. Tränen sind zu den einzigen Gebeten geworden, die ich kenne ... Tag und Nacht, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Nennt mich verbittert, wenn ihr wollt; das ist fair. Zählt mich zu den Zornigen, den Zynischen, den Beleidigten, den Abgehärteten. Aber zählt mich auch zu den Freunden Gottes, denn ich habe ihn in seltener Gestalt gesehen. Ich habe sein Ausatmen gespürt, mich in seinen Schatten gelegt und mit den Augen geschielt, um die Botschaft zu lesen, die er für mich in den Mörtel geschrieben hat.»

Wie Hiob

Jane Marczewskis in Poesie gehüllte Worte thematisieren die Erfahrung Hiobs, der zu Unrecht niedergeschlagen wurde. «Ich möchte mit ihm in seiner Hängematte liegen und die Adern in seinen Armen nachzeichnen. Ich erinnere mich daran, dass ich zu Gott bete, der die Israeliten jahrzehntelang verloren gehen liess. Sie flehten darum, ins Gelobte Land zu kommen, aber er liess sie stattdessen umherirren und erhörte Gebete, die sie nicht gesprochen hatten.»

Als sie ihr Leben auf der Suche nach Strängen der Barmherzigkeit unter die Lupe nahm, erinnerte sie sich an die Geschichte, in der Gott die Israeliten in der Wüste mit Manna speist.

«Ich sehe Barmherzigkeit im staubigen Sonnenlicht, das die Bäume umreisst, in den krummen Händen meiner Mutter, in der Decke, die meine Freundin für mich dagelassen hat, in der Harmonie des Windspiels. Es ist nicht die Gnade, um die ich gebeten habe, aber es ist trotzdem Gnade. Und ich lerne ein neues Gebet: 'Danke!' Es ist ein Gebet, das ich noch nicht verstehe, aber so lange wiederholen werde, bis ich es verstehe.»

Anfang 2020 wurde eine neue Prognose gestellt, die ihr eine Lebenserwartung von nur drei Monaten gab. Dies überlebte sie deutlich. Nun ist sie zu Gott, ihrem Vater, heimgegangen.

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Krebspatientin Chrigi Bläuer: Persönlicher Nachruf für Philipp Mickenbecker
Im Kampf gegen Krebs: «Gott machte aus meinem Schmerz eine Mission»

Datum: 23.02.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Faithwire / Godreports

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige