Er floh aus Simbabwe

«Gott hat mich vor Mugabes Schlägern gerettet»

Henry Olonga (43), ein ehemaliger simbabwischer Cricket-Nationalspieler und Kandidat der australischen Version von «The Voice», floh vor dem Regime Mugabe. Er sagt, Gott habe ihn vor der Verhaftung, dem «Verschwinden» oder dem Tod gerettet. Nach einem Protest gegen den kürzlich verstorbenen Diktator Robert Mugabe war ihm die Flucht gelungen.

Zoom
Henry Olonga
Henry Olonga ist überzeugt, dass er nicht einzig gerettet wurde, um nun den Rest seines Lebens in Frieden leben zu können. Vielmehr habe Gott einen Plan, um mit ihm Licht in die Dunkelheit der Welt zu bringen.

Olonga wurde mit dem Tod bedroht, nachdem er sich Teammitglied Andy Flower anschloss, der während eines Cricket-WM-Spiels eine schwarze Armbinde trug und damit seiner Trauer «über den Tod der Demokratie in Simbabwe» Ausdruck verlieh.

David gegen Goliath

Damit stellte er sich öffentlich gegen das brutale Regime des Diktators Mugabe, der kürzlich im Alter von 95 Jahren starb. «Da waren all diese Invasionen auf die Farmen, die Verletzungen der Menschenrechte, all die Menschen, die abgeschlachtet wurden … dazu die Korruption, Misswirtschaft, Plünderungen öffentlicher Dienste – ich überlegte, was in meinem Land los ist.»

Im Vertrauen auf die Bibel und dem Beispiel Davids, der vor Goliath nicht zurückschreckte, dachte Olonga, Gott sei mit ihm in seinem Protest. «Es war für mich wie ein Auftrag Gottes.» Er wusste um das Risiko, spürte aber, dass Gott ihn dafür ausgerüstet hatte. Er sei sonst von Natur aus nicht so risikofreudig und selbstlos.

«Mein Leben stand auf dem Spiel»

Andy Flower und Henry Olonga wurden nach dem Protest der Spionage für die Briten bezichtigt. Dann kamen die Todesdrohungen. Der einzige Weg, dieser bedrohlichen Situation zu entkommen, war kurioserweise ein Sieg oder ein Unentschieden des Cricket-Nationalteams gegen Pakistan. Denn nur wenn Simbabwe gegen das Spitzenteam Pakistan punkten würde, könnte die Mannschaft zu einem nächsten Spiel in Südafrika antreten. Dort – so hoffte Olonga – könnte dann eine Flucht möglich sein...

Er blickt auf dieses schicksalträchtige Cricket-Spiel zurück: «Vor diesem Spiel gegen Pakistan wusste ich, dass mein Leben auf dem Spiel stand. Ich wusste nicht, was das Regime tun würde, aber sie konnten mich ins Gefängnis stecken, konnten mich töten, mich verschwinden lassen – es gibt viele Dinge, die sie hätten tun können.»

Tatsächlich gelang ein Unentschieden und die Reise mit dem Nationalteam ging weiter. Henry Olonga konnte abtauchen und sich von Südafrika aus nach England in relative Sicherheit absetzen.

«Ich habe Gottes Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit verstanden»

Der heute in Adelaide, Australien lebende Sänger und Motivationsredner lebte nicht immer auf Gottes Weg. Obwohl er das Evangelium viele Male hörte, als er ein christliches Internat in Simbabwe besuchte, lehnte er Jesus längere Zeit ab. Der Durchbruch erfolgte erst im Alter von 16 Jahren in einem Jugendlager.

«Man kann sich von der Botschaft betäuben lassen, wenn man sie so oft hört... es ist ein zweischneidiges Schwert. Aber ich war immer fasziniert von der Geschichte der Schöpfung, von der Geschichte, dass Jesus als Baby auf die Erde kam, ein sündloses Leben führte und für meine Sünden an einem grausamen römischen Kreuz starb. Das habe ich verstanden. Ja, ich habe Gottes Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit verstanden.»

Die Bibel lege nahe, wie sich Christen verhalten sollen, fährt Henry Olonga fort und verweist auf das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. «Das kann auch heissen, dass man den Schrei der Unterdrückten in der eigenen Nation hören und für sie reden soll!»

Auch ein talentierter Sänger

Als er sich 2003 aus dem Cricket zurückzog, widmete er sich verstärkt dem Gesang und besuchte Gefangene für die Wohltätigkeitsorganisation «Second Chances SA» in Südaustralien. Anfangs 2019 nahm Olonga die Einladung an, bei der australischen Version von «The Voice» anzutreten, wo er nach der «Blind Audition» unter Coach Kelly Rowland auch die «Knock-out»-Phase überstehen und bis zu den «Battles» vorstossen konnte.

Mit seinem Talent wolle er auf Gott hinweisen. Er träume davon, dass er nach seinem Tod vor Gott treten könne und dieser sage: «Gut gemacht, mein guter und treuer Diener». Trotz aller Fehler und Unvollkommenheit habe Gott doch Freude, wenn wir uns für sein Reich einsetzen: «Ich weiss, dass wir aus Gnade gerettet sind, aber Jakobus sagt, dass der Glaube ohne Werke tot ist, und so möchte ich, dass das Werk meines Lebens Jesus durchscheinen lässt.»

Hier ein Video von Henry Ologna bei «The Voice»:

Zum Thema:
Er traf Gott auf einem Boot: Cricket-Star schreibt Verse ab und hängt sie ins Badezimmer
Dan Izzett in der Schweiz: «Lepra, wo ist dein Stachel – Tod, wo ist dein Sieg?»
Cassandra Kanda: Beim himmlischen Vater fand sie, was beim leiblichen Vater fehlte

Datum: 11.09.2019
Autor: Anne Lim / Daniel Gerber
Quelle: Eternitynews.com.au / gekürzt übersetzt: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige