NBA-Star Jonathan Isaac

Jesus nimmt zu und das Interesse am Konto ab

Jonathan Isaac ist soeben erst 21 Jahre alt geworden, doch bereits seit 2017 steht er im NBA-Vorzeigeteam «Orlando Magic». Ruhm, Prestige und Geld nehmen ungebremst zu – doch das Interesse daran sinkt bei Isaac. Er findet das lustig, denn bevor er sich für ein Leben mit Jesus entschieden hatte, war er damit beschäftigt, diese Dinge nicht zu verlieren. Heute sagt er: «Es geht um viel mehr!»

Zoom
Jonathan Isaac
Je länger er in seinem Glauben unterwegs ist, desto weniger frage er nach den weltlichen Wünschen, an die er sich in früheren Jahren intensiv klammerte. Was im ersten Moment eher vermessen klingt, hat durchaus seinen Hintergrund – denn eine erfolgreiche NBA-Karriere beginnt nicht erst mit 19, 20 oder 21 Jahren, sondern bereits viel früher durch vorspurende Laufbahnen in Universitäts-Teams, im Falle von Isaac die Mannschaft der «Florida State University».

«Das Lustige bei der Annahme von Jesus ist, dass ich, bevor ich die Entscheidung traf, so sehr mit all den Dingen beschäftigt war, die ich verlieren würde», schrieb er kürzlich in einem Tweet. «Sex, Clubbesuche mit den Jungs, Männlichkeit und so weiter. Doch wenn ich nun zurückschaue, habe ich nur gewonnen. Und all das überwiegt bei weitem das, wovon ich dachte, dass man es braucht, um ein Mann zu sein.»

Tausch auf dem Fahrersitz

Kürzlich predigte Isaac in der «J.U.M.P. Ministries Global Church» in Orlando und erklärte, wie sein Glaube reifen musste: «Warum hat der Retter meines Lebens mein Leben nicht geführt? Warum hat mein Glaube an Jesus mein Handeln nicht bestimmt?», fragte er. «Als ich diese Fragen stellte, begann ich zu reflektieren, wo ich damals stand.» Es sei der Fahrersitz gewesen, den er selbst eingenommen hatte. Diesen Platz habe er nun Jesus und dem Heiligen Geist überlassen.

Der junge Athlet sagte unter anderem, dass er sich daran erinnern müsse, was ihm der Glaube bringt. Er zitierte den wegweisenden Vers aus dem Johannesevangelium Kapitel 3, Vers 16: «Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.»

«Es geht um viel mehr als ewiges Leben»

Aber der Glaube an Jesus Christus bietet viel mehr als «nur» ewiges Leben, erklärte der NBA-Spieler. Isaak sagte, dass der christliche Glaube den Gläubigen die Gnade gibt, die sie nicht verdienen, aber so dringend brauchen. Er sagte, die Verdorbenheit der Menschheit sei «so offensichtlich», auch in seinem eigenen Leben. Ausserdem hielt er fest, dass der Glaube «eine direkte Beziehung zu Gott gewährt, dem wir uns in Freiheit nähern können».

«Sobald man den Wert von etwas versteht», bilanzierte der «Orlando Magic»-Athlet, «versteht man, wie fest man es halten muss.» Deshalb will er andere aktiv zum Glauben an Jesus führen und spricht offen darüber.

Zur Predigt von Isaac:
«Who's Leading Who?»

Zum Thema:
NBA-All-Star Stephen Curry: Er lehnte Millionenvertrag ab, um seinen Glauben zu bezeugen
Aussergewöhnliche Gebetsgruppe: NBA-Spieler leitet Gebetszirkel, um Obdachlose zu segnen
NBA-Final-Held Durant: «Die Bibel baut mich auf und gibt mir Balance»

Datum: 11.10.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / Twitter

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige