Fussball-Profi Lewis Holtby

«Gott wird nicht gefunden, er findet uns!»

Die ersten Pflichtspiele der Fussball-Bundesliga sind gelaufen. Und obwohl die Saison noch jung ist, gibt es jetzt schon Helden auf dem Rasen. Darunter Lewis Holtby, Mittelfeldspieler bei FC Schalke 04. Doch der Deutsch-Engländer erstaunt nicht nur auf dem Spielfeld sondern auch privat. Er gibt sich bescheiden und betont immer wieder wie viel er Gott verdankt.

Zoom
Lewis Holtby
Wenn sich Holtby auf dem Spielfeld bekreuzigt, kommt diese Geste aus ganzem Herzen. Und auch wenn es für solche Bekenntnisse auf dem Rasen Kritik hagelt, wie von Ex-Profi Mehmet Scholl oder Bundestrainer Jogi Löw, bleibt Lewis Holtby dabei: «Gott ist mein treuer Begleiter.»

Gott liebt Menschen

Wenn man Lewis Holtby fragt, was den Kern seines Glaubens ausmacht, antwortet er: «Vor allem empfinde ich Dankbarkeit. Ich glaube, dass Gott alle Menschen liebt und dass die Dinge, die in meinem Leben passieren, kein Zufall sind, sie haben einen Grund! Ich habe schon Sachen erlebt, die schwer zu beschreiben sind, weil ich selbst es einfach nicht fassen konnte.

Wenn ich allein bin, spreche ich oft mit Gott, ob ich traurig bin oder ob ich Glücksgefühle habe. Und ich bedanke mich jeden Tag bei ihm für das Leben, für meine Gesundheit, für meine Familie und mein Wohlbefinden. Der Glaube hilft mir in meinem Fussball-Alltag sehr, schwierige Situationen vernünftig einzuschätzen und nicht zu sehr aus der Emotion heraus zu handeln, sondern Geduld zu bewahren und vor allem dankbar für Kleinigkeiten zu sein.

Auf den Seychellen zum Beispiel war ich Augenzeuge, wie eine grosse Schildkröte ganz majestätisch aus dem Meer kam und ihre Eier im Strand direkt an unserem Hotel ablegte. Das mitzuerleben war echt Wahnsinn!»

Glaube ist nichts selbst gemachtes

Dass dieser junge Profi-Sportler so fest an Gott glaubt, überrascht. Wie man zu so einem Glauben kommt? Darauf hat der Mittelfeldspieler eine ziemlich simple Antwort: «Gott wird nicht gefunden, er findet uns!»

Zum Thema:
Jesus kennenlernen


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / Die Fussball-Bibel

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige