Er verlor Frau und Kind
Der ehemalige NFL-Defensivspieler Tommie Harris erlebte zwei grosse Tragödien. Er verlor seine Frau 41 Tage nach der Heirat und später ein Kind durch den «Plötzlichen Kindstod». Im Schmerz und in der Trauer brachte Gott ihn durch die dunklen Tage.
New-Age-Bodybuilder
Lange suchte Jeff Morgan in der New-Age-Spiritualität nach Erfüllung. «Nach dieser Zeit hatte ich innerlich nichts vorzuweisen.» Als er die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte, wirklich Leben zu spüren, hatte er eine überraschende Begegnung...
FC Thun-Stürmer Ridge Munsy
«Der Glaube ist mein Lebensweg, ohne ihn wäre ich leer», sagt der Offensiv-Athlet Ridge Munsy. «Warum sollten wir uns nicht nach ihm richten?» Gott habe ihm so viel gegeben. «Alles was ich tue, geschieht ihm zur Ehre.»
Marvin Ogunsipe
Der Bundesliga-Basketballer Marvin Ogunsipe schöpft seine Kraft aus Jesus. Das berichtet die Bild-Zeitung. Mit drei Mitspielern seines aktuellen Vereins Hamburg Towers trifft er sich einmal in der Woche zum Bibelkreis.
Hirsche statt Pinguine
In der Innerschweiz sorgte Mike Fisher für Furore, als er beim EV Zug auf Punktejagd ging. Meist aber stand er für die Nashville Predators in der NHL auf dem Eis. Nun hat er eine Out-Door-Jägermarke namens «Catchin' Deers» gegründet.
Billy Vunipola
In Japan kämpft gegenwärtig Billy Vunipola mit dem englischen Rugby-Team um die WM-Krone. Das Herz des leidenschaftlichen Spielers gehört aber Jesus.
Bayern-Trainer Niko Kovac
Niko Kovac wurde sowohl als Spieler als auch als Trainer mit dem FC Bayern Deutscher Meister. Inmitten des Trubels findet er Ruhe in seinem Glauben.
Paris-Held Keylor Navas
Keylor Navas wechselte im Sommer von Real Madird nach Paris und besiegte seinen Ex-Club gleich beim ersten Aufeinandertreffen. Der National-Goalie von Costa Rica betete wie immer vor dem Spiel: Der Held von der Seine zählt auf Jesus Christus.
Aurélien Collin
Als Aurélien Collin mit Kansas City die Major Soccer League gewinnt und zum wertvollsten Spieler der Liga gekürt wird, spricht Gott zu ihm. «Ich erkannte, dass es nicht darum geht, Spiele zu gewinnen und Tore zu schiessen...»
Ezinne Okparaebo
Ezinne Okparaebo (31), die schnellste Frau Norwegens, zählt auf Gott. Der Glaube sei ihre Sicherheit und ihr Fels, sagt die dreifache Olympia-Teilnehmerin.

Anzeige

Anzeige