Steven Curtis Chapman
Der fünffache Grammy-Gewinner Steven Curtis Chapman veröffentlichte in diesen Tagen sein Album «Deeper Roots». Mit dem Bluegrass-Album kehrt er zu den Wurzeln seiner Kindheit zurück.
Ex-«Destiny's Child» Kelly Rowland
Durch «Destiny's Child» wurde Kelly Rowland weltbekannt und Grammy-Gekrönt. Doch im Laufe der Zeit erkannte sie, «dass Gott mich zu mehr geschaffen hat als einzig dazu, Auszeichnungen zu gewinnen».
Kristoffer Polaha
Kristoffer Polaha reiste durch die Welt, um verschiedene Religionen zu studieren. «Ich lernte den Shintoismus-Buddhismus, Hinduismus, den Islam und das Judentum kennen – ich wollte die Religionen verstehen.» Doch er fand Gott nicht...
Er spielte Paulus
Der Schauspieler James Faulkner (70), der vor allem für seine Rolle in der Reihe «Games of Thrones» bekannt ist, sagt, dass er spürbar vom Heiligen Geist erfüllt war, als er den Apostel Paulus im Film «Paul, Apostle of Christ» verkörperte.
Neal McDonough
Neal McDonough ist durch viele Filme bekannt. Weniger bekannt ist, dass er diverse Rollen verloren hat, weil er keine Liebesszenen filmt. Doch dafür sind ihm sein Glaube und seine Frau zu wichtig.
Brenda Epperson
Hollywood-Schauspielerin Brenda Epperson (53) bedankt sich bei Gott. Sie sagt, dass ihr Zuhause durch Gebet vor den gefährlichen Überschwemmungen geschützt wurde – ihr Heim entging damit zum zweiten Mal der Vernichtung.
Durch Filmrolle
In einem Film spielte Lars Mikkelsen einen dänischen Priester, der im privatem Leben strauchelt. Durch diese Rolle lernte der atheistisch erzogene Schauspieler Gott kennen.
Chynna Phillips
Als Teenagerin war Chynna Phillips (50) drogen- und alkoholsüchtig. Später litt sie unter Angstzuständen, gegen die sie sich behandeln liess. Erst in Gott fand die Tochter von «The Mamas & The Papas»-Mitgliedern einen echten Vater.
«Chance» nimmt Sabbatjahr
Drogen und flüchtige Beziehungen. Damit flankierte «Chance the Rapper» einst seinen Hip-Hop-Erfolg. Vor wenigen Tagen kündigte er an, ein Sabbatjahr einzuziehen, um sich in die Bibel zu vertiefen.
Bush und Smith
Bei der Beerdigung des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush sang Michael W. Smith seine Hymne «Friends». Die beiden waren befreundet. Michael W. Smith: «Wir haben nie über Politik gesprochen, sondern über die Beziehung zu Gott.»

Anzeige

Anzeige