Rapper «T-Bone»

«Ich verdiente die Hölle» – jetzt rappt er für Jesus

Der Rapper «T-Bone» wuchs zwischen Gangs, Drogendealern und Zuhältern auf – obwohl seine Eltern Pastoren waren. Erst als sein bester Freund nach einer Schiesserei starb, entschied er sich für ein anderes Leben…

Zoom
Rapper T-Bone (Bild: Instagram)
Sein bester Freund lag zuckend auf dem Gras, nachdem er durch zwei Kugeln eines «Drive-by-Schiessens» getroffen worden war. Seine letzten Worte waren: «Sag allen, sie sollen bei meiner Beerdigung rot tragen.» Die Farbe seiner Gang…

Als sein Freund ohne Jesus starb, beschloss «T-Bone», sich auf die Seite seiner Eltern zu stellen. Denn er war ein Pastorensohn, der ein Doppelleben führte: Er ging am Sonntag mit seiner Bibel in die Kirche und an anderen Tagen war er mit dem Messer in der Tasche als Gangster unterwegs.

Inmitten von Gangs gross geworden

«Ich bin inmitten von Gangs, Drogendealern und Zuhältern aufgewachsen.» Einmal wurde er – vermeintlich – sterbend zurückgelassen: «Um drei Uhr morgens brachen 15 Bandenmitglieder in meine Wohnung ein und versuchten, mich zu töten. Ich weiss, wie es ist, wenn man eine Waffe auf mich richtet, wie es ist, wenn man mit irgendwelchen Sachen handelt und Leute überfällt.» T-Bone überlebte.

Heute gehört er zu den ältesten christlichen Hip-Hop-Künstler. Damals aber war Rene Francisco Sotomayor, Sohn eines nicaraguanischen Vaters und einer salvadorianischen Mutter, die zusammen eine Kirche leiteten, nicht sonderlich dazu bewegt, Gott zu dienen.

Gefahr zog ihn an

Was ihn anzog, war das Aufblitzen der Gefahr auf den Strassen, die durch Shock-Rap wie «N.W.A.», «Public Enemy» und «2Pac» verherrlicht wurde. Er war dünn, daher der Spitzname «Bones». Er ging in Clubs und auf Hauspartys. Wut und Gewalt folgten. Auch rappte er ab dem Alter von sieben Jahren.

Dass er fast selbst getötet wurde, reichte ihm nicht aus, um sich für das ungeteilte Leben mit Jesus zu entscheiden. Aber der Tod seines Kumpels brachte ihn schliesslich an den Scheideweg.

«Wofür ist er gestorben? Für diese ignorante Farbe?» Als ein Gastredner in der Kirche seiner Eltern die Zuhörer aufforderte, Jesus anzunehmen, entschied sich T-Bone, der Einladung zu folgen.

«Ein erlöster Rowdy»

«Auf dem Weg nach vorne begann ich zu weinen. Die Gegenwart Gottes war da.» Er sprach das Übergabegebt «und da wurde ich zu dem, wonach ich mein erstes Album nannte: 'Ein erlöster Rowdy'.»

Weitere aus der Szene folgten später. «Ich habe Schlägertypen zum Herrn kommen sehen, Prostituierte und Polizisten. Ich habe gesehen, wie Gangmitglieder ihre Gang-Klamotten entsorgen und ihre Waffen und Farben vor Gott niederlegten. Wenn man solche Dinge sieht, weiss man, dass Gott in ihnen lebt.»

Einer der ersten christlichen Rapper

Er begann 1993 mit der Veröffentlichung christlicher Rap-Alben, was ihn zu einem der frühesten Pioniere des Subgenres machte. T-Bone hat inzwischen elf Alben veröffentlicht.

Ein Grossteil seiner Musik bezieht sich auf seine frühen Jahre auf der Strasse. Einige seiner Lieder sind zur Hälfte auf Spanisch, andere sogar zu 100 Prozent. Unter anderem arbeitete er mit Kirk Franklin zusammen, gewann zwei Dove Awards und wurde dreimal für den Grammy nominiert.

«Ich bin einfach so dankbar, weil ich ein Mensch bin, der die Hölle verdient hat», erklärt T-Bone. «Und Jesus hat mich angenommen und dafür gesorgt, dass ich den Himmel verdiene. Gott hat mich aus einem Grund von all diesen Dingen verschont. Mein Leben gehört ihm. Der Grund meiner Existenz ist Jesus.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, zu dem T-Bone gefunden hat
Rapper Ja Rule: «Auch du solltest Gott eins zu eins begegnen»
Rapper Lecrae: «Räume auf, statt ein Doppelleben zu führen»
Rapper «Flame»: «Es ist Zeit, alles für Jesus zu geben»

Datum: 05.02.2020
Autor: Michael Ashcraft / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige