Nie dünn genug

Die Waage bestimmte ihren Wert

Zunächst nimmt Haylie Abele aus gesundheitlichen Gründen ab. Doch obwohl sie nach nur 1,5 Jahren 36 Kilo schlanker ist, sieht sie im Spiegel immer noch das mollige Mädchen. Nie ist sie in ihren Augen dünn genug. Das Abnehmen wird zur Besessenheit…

Zoom
Haylie Abele
Gesund zu essen hat Haylie Abele nie gelernt. Zu Hause gibt es nur Limo, Dosengemüse und Fertigessen. «Man hat mir nie beigebracht, gesund zu essen oder eine gesunde Beziehung zum Essen aufzubauen.» Essen wird für sie zum Trost – und schnell nimmt sie zu und ist bereits als Kind übergewichtig. «Ich schämte mich für mein Aussehen.» Ihr Gewicht hat auch Auswirkungen auf ihre Gesundheit, sie wird immer kurzatmiger.

Immer dünner

Sie beginnt, zu joggen, scheinbar gesünder zu essen und Kalorien zu zählen. «Es wurde zu einer richtigen Besessenheit.» Innerhalb von nur 1,5 Jahren verliert sie 36 Kilo und erreicht ihr Traumgewicht. «Doch sobald ich mein Ziel erreicht hatte, war es, als ob kein Ziel wirklich genug war. Ich dachte an nichts anderes mehr. Es ging nicht mehr um meine Gesundheit, es ging nur noch darum, dünner zu werden.» Alles dreht sich nur noch um ihr Gewicht. «Mein Wert lag in den Zahlen auf der Waage, in dem, was ich ass und in dem, was ich im Spiegel sah…» Denn dort sieht sie nicht das Mädchen, das 36 Kilo abgenommen hat, sondern sie sieht sich so, wie sie vorher war. «Ich glaubte die Lügen: 'Du bist fett', 'Du bist hässlich', 'Niemand wird dich je lieben'.»

Irgendwann wiegt sie nur noch 52 Kilo – alles ist ihr mittlerweile egal. Sie weiss auch, dass Gott existiert. «Ich wusste, dass Gott da ist, aber ich wandte mich nicht an ihn. Meine Besessenheit war wie eine Fessel, die mich runterzog. Ich wusste, dass er da ist und mich liebt, aber ich wusste nicht, was er sagt, wer ich bin. Ich konzentrierte mich nur darauf, was die Gesellschaft über mich sagt.»

Nur Gottes Meinung zählt

Zoom
Haylie Abele mit Ehemann Ben
Als sie eines Tages einen Happen Kuchen isst, ihn aber sofort danach wieder ausspuckt, um die Kalorien zu vermeiden, weiss sie plötzlich: Ich brauche Hilfe! In dieser Zeit lernt sie ihren heutigen Ehemann Ben kennen. Mit ihm beginnt sie, in eine Kirche zu gehen und täglich in der Bibel zu lesen. Die Christen, die sie dort kennenlernt, helfen ihr weiter. «Sie wiesen mich genau darauf hin, was Gott über mich sagt. Das veränderte mein Denken. Es ging nicht darum, was ich denke, wer ich bin, sondern was Gott sagt, wer ich bin und wofür er mich geschaffen hat.»

Durch Ben lernt Haylie auch endlich, was gesunde Ernährung ist und worauf sie überhaupt achten muss. Sie erkennt, dass das Essen nicht der Feind ist, sondern gut und wichtig für den Körper ist – solange es ausgewogen ist.

Erfolgreicher Blog

Heute ist Haylie erfolgreiche Bloggerin – über ausgewogene Ernährung. Dabei geht es ihr nicht nur darum, anderen ihre gesunden Rezepte weiterzugeben, sondern vielmehr, ihre Geschichte zu erzählen. «Es gibt so viele junge Frauen, die genau dieselben Kämpfe haben wie ich…» Ihnen will sie Mut machen. Sie ist dankbar: dass sich ihre körperliche und ihre geistliche Gesundheit gemeinsam entwickelt und verbunden haben und dass Jesus sie gerettet hat. «Jesus hat alles in meinem Leben neu gemacht. Wenn ich heute in den Spiegel gucke und Haylie sehe, dann sehe ich jemanden, der komplett von allen Ketten befreit wurde, die Ketten des gestörten Essverhaltens, die Probleme mit meiner Körperwahrnehmung – ich wurde in Gottes Ebenbild erschaffen, ich bin wunderschön!»

Heute liebt sie sich so, wie Jesus sie liebt. «Mit Jesus hast du immer jemanden, an den du dich lehnen kannst – und keine andere Meinung zählt dann noch.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, von dem Haylie Abele geliebt wird
Frei von Essstörungen: Wert und Annahme durch Jesus
Kontrolliert von der Essstörung: «Wenn du gewinnst, verlierst du»
Tabea Germann: «Ich bin dankbar für die dunklen Zeiten»

Datum: 17.12.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Jesus.ch / CBN News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige