#HowWillTheyHear

Wie sollen sie aber hören?

Sie sind auf der Flucht, sie sind zerrissen von den Schrecken des Kriegs und der wirtschaftlichen Not. Aus dem Nahen Osten und Afrika erreichen viele Flüchtlinge Europa. Nur wenige kennen Jesus und die Hoffnung, die durch ihn zu finden ist. Wer hilft diesen Menschen?

Zoom
Flüchtlinge
#HowWillTheyHear ist eine gemeinsame Kampagne vieler verschiedener Missionswerke. Sie hat das Ziel, Christen und ganze Gemeinden zu mobilisieren, das Evangelium mit den Geflüchteten zu teilen. In Europa und im Nahen Osten.

10:14 Gebetsinitiative

Mehr als 65 Millionen Männer und Frauen sind weltweit auf der Flucht. Viele davon sind Kinder und Jugendliche. Gegen die 30'000 Menschen müssen jeden Tag wegen Konflikten und Verfolgung ihre Heimat verlassen, das entspricht rund 20 Personen pro Minute.

Die Kampagne trägt als Grundlage den Vers 14 aus dem 10. Kapitel des Römerbriefs: «Wie aber sollen die Menschen zu Gott rufen, wenn sie nicht an ihn glauben? Wie sollen sie zum Glauben an ihn finden, wenn sie nie von ihm gehört haben? Und wie können sie von ihm hören, wenn ihnen niemand Gottes Botschaft verkündet?» Ziel ist es, dass Christen sich bewusst Zeit nehmen und entweder 10 Minuten 14 Tage am Stück oder aber jeden 14. des Monats 10 Minuten (und dies über 14 Monate hinweg) beten, damit viele dieser Flüchtlinge die Hoffnung durch eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus finden dürfen. Laut dem Missionswerk DMG hat diese Initiative keine zeitliche Bindung, starten sei jeder Zeit möglich.

Ohne Hören kein Glaube

Wie im Römerbrief beschrieben, ist es dringend notwendig, dass Leute überhaupt erst von der guten Botschaft von Jesus hören, damit sie an ihn glauben können. Die Motivation dieser Aktion ist der Missionsbefehl von Jesus: «Geht in alle Welt und verkündet die rettende Botschaft». Dies soll mit Liebe und Mitgefühl geschehen, damit Migranten und Flüchtlinge die Gelegenheit erhalten, sich für ihn zu entscheiden.

Werde aktiv:
#HowWillTheyHear

Zum Thema:
Bibelstudium: Römer 10, 14-21
In den letzten zwei Jahren: Über 3'500 muslimische Flüchtlinge in Deutschland getauft
Syrische Flüchtlinge: «Sie klammern sich an jedem Wort, das wir sagen»

Datum: 10.08.2018
Autor: Urs Reichenbach
Quelle: Livenet / DMG

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige