Einst floh sie vor dem Krieg
«Alles um mich war warm, ich fühlte mich glücklich und letztlich war ich komplett», freute sich Jasmine kürzlich nach ihrer Taufe. Ihre Vergangenheit sah weniger gut aus, als nun ihre Zukunft.
Blaubeeren und Bibel
Bereits stand Sovanna Soeung, die Mutter von SreyRam Kuy (Bild), vor dem Beamten, der die Hinrichtung absegnen sollte. Doch sie entkam den Schergen der Roten Khmer. Dies war der Anfang einer Reise durch die Wirren des kambodschanischen Genozids.
Hunger, Hoffnung und Heil
Mit nur 16 Jahren entscheidet sich der Strassenjunge Joseph Kim aus Nordkorea, nach China zu fliehen, um dem Hungertod zu entgehen. Doch dort ist alles noch viel schwieriger. Bis er jemanden trifft, der seine Hoffnungslosigkeit versteht.
Sam Prum
Sam Prum wurde vom US-Militär in Amerika geschult. In dieser Zeit überrannte die Rote Khmer seine Heimat Kambodscha. Um einzuschreiten wollte Sam in einer kambodschanischen Kirche Soldaten rekrutieren, die für die Freiheit in seiner Heimat kämpfen.
Alptraum mit Happy End
Der unheilvolle Überfall geschah in der Nacht. Maschinengewehr-Salven zerrissen die Stille. Nene und seine Familie flüchtete – doch das schmerzvolle Leiden sollte damit erst beginnen.
Flüchtlinge im Libanon
Die Mitglieder des christlichen Hilfsteams hatten von der bedürftigen Witwe gehört, die etwas ausserhalb eines muslimisch-libanesischen Dorfes nahe der Grenze zu Syrien lebte.
Aus Nordkorea geflohen
Die Hälfte ihrer Familie starb in Nordkorea durch das Regime oder verhungerte. Als Jin Hye Jo aus ihrer Heimat flieht und in China nach Nahrungsmitteln sucht, findet sie noch mehr, als sie sich je hätte träumen lassen.
Holocaust-Überlebender Peter Loth
Wieviel Leid erträgt der Mensch? Die Frage stellt sich beim Holocaust-Überlebenden Peter Loth. Nachdem er Heilung von seinen seelischen Verwundungen erlebt hat, ist er heute selbst als Botschafter für Vergebung unterwegs. Bin ich bereit zu ...
Dem Mörder entkommen
Wer wagt, gewinnt – setzt aber unter Umständen sein Leben aufs Spiel. Besonders im Bürgerkriegsland Burundi. Im Haus von Audace Ndayisaba und seiner Frau Frédance leben nicht nur ihre sechs Kinder, die Mutter und eine Helferin, sondern auch acht ...
Mary Poplin
Die Amerikanerin Mary Poplin suchte den Sinn des Lebens – und sie suchte weitherum. Man hatte ihr gesagt, das Christentum benachteilige die Frauen. So wandte sie sich ab von der Religion ihrer Eltern. Sie befasste sich mit Zen-Buddhismus, mit ...

Anzeige

Anzeige