Gehörloser Rapper Lal Daggy
Er ist gehörlos und kann nicht sprechen. Trotzdem feiert Lal Daggy als Rapper in Nairobis Musikszene erste Erfolge. Der Musiker hat sich eine Stimme gesucht und rappt selbst in Gebärdensprache. Er ist überzeugt: «Mit Gott ist alles möglich.»
«Ein wirkliches Wunder»
Selbst ihr Arzt hat keine wissenschaftliche Erklärung dafür und nennt es ein «wirkliches Wunder»: Nachdem Mary Ann Franco durch einen Unfall blind wurde, brachte ihr ein neuer Unfall das Augenlicht wieder. Sie ist Gott dafür unendlich dankbar.
Frau ohne Arme und Beine
Sie wurde ohne Arme und Beine geboren und von ihren Eltern ausgesetzt. Trotz ihres aussergewöhnlichen Lebens ist die Botschaft von Lisa Manyata Olson überaus positiv. Sie glaubt, dass Gott alles zum Guten wenden kann und möchte Menschen ermutigen.
Leben mit Behinderung
Man ist glücklich, wenn alles gut geht, oder? Die Journalistin Sabine Langenbach ist als Referentin mit dem Thema «Glück» unterwegs, auch wenn es ihr auf den ersten Blick selbst nicht gut geht: Sie ist Mutter einer mehrfach behinderten Tochter.
Er wurde abgetrieben
Dieser junge Mann ist ein Wunder. Als seine Mutter im sechsten Schwangerschaftsmonat erfährt, dass er das Downsyndrom hat, treibt sie ab. Doch Tim überlebt. Am 6. Juli 2015 wurde er 18 Jahre alt.
Leben mit MS
Mit 40 Jahren veränderte die Diagnose Multiple Sklerose (MS) das Leben von Peter Nef. Obwohl er heute im Rollstuhl sitzt, sagt er: «Ich bin gesund geworden!» Dabei bestätigt seine Ausstrahlung die innere Überzeugung.
Keine Abtreibung:
Dass Emily und Caitlin Copeland jetzt gemeinsam ihren Highschool-Abschluss bestanden haben und anschliessend beim Studieren getrennte Wege gehen können, ist ein Wunder. Denn vor 18 Jahren kamen sie als siamesische Zwillinge zur Welt.
Wunderheilung: Er geht wieder
Joel Haler galt als aussichtsreichster Basketballer von New Castle, bis er eines morgens aufwachte und vom Bauch an abwärts gelähmt war. Doch dies ist der Anfang und nicht das Ende seiner wundersamen Geschichte.
«Nimm mich in deine Arme!»
Während der Schwangerschaft erkrankte seine Mutter an Röteln. Abtreiben wollte sie nicht. Mit Gottes Hilfe wurde für Stephan Schneider eine Beeinträchtigung zum wertvollen Erfahrungsschatz.
Aus der Sicht eines Querschnittsgelähmten
Markus Schenderlein sitzt seit einem Motorradunfall 1995 im Rollstuhl. Wie sich seine Perspektive auf das Leben vor und nach dem Tod dadurch verändert hat, erzählt er hier bei Jesus.ch:

Anzeige

Anzeige