Er las die Bibel …

… bei geheimen Armeeübungen an deutscher Grenze

Miloslav Velebir, heute Kaplan in der australischen Marine, las als Teenager heimlich in einer illegalen Kopie des Neuen Testaments. Dieses las er unter anderem bei geheimen Armeeübungen an der deutschen Grenze…

Zoom
Miloslav Velebir (Bild: Eternity News)
Geboren und aufgewachsen in der kommunistischen Tschechoslowakei, gab es keine richte Übersetzung der gesamten Bibel in seiner slowakischen Muttersprache. In den vorhandenen Exemplaren fehlte es an sprachlicher und theologischer Tiefe. Miloslav, damals ein Teenager, musste sich damit begnügen, heimlich in einer kleinen illegalen Kopie des Neuen Testaments zu lesen.

Unter dem kommunistischen Regime der «Evangelischen Kirche des Augsburgischen Bekenntnisses» durften pro Jahr nur zwei christliche Publikationen herausgegeben werden. Und selbst diese beiden ausgewählten Texte wurden gründlich auf unterschwellige Botschaften überprüft und vom Kulturministerium und der Geheimpolizei der Regierung zensiert.

Ins Land geschmuggelt

Folglich wurde der grösste Teil ihrer christlichen Literatur – wie Miloslavs kleines Neues Testament – im Ausland gedruckt und ins Land geschmuggelt. Bei Büchern war oft die Druckerei nicht angegeben, nur der Name des Autors … und wenn dieser Tschechoslowake war, dann wurde auch kein Verfasser genannt. «So war es sicherer», erklärt Miloslav.

Ein paar Jahre später stellte er fest, dass sein illegales Neues Testament gut in die Tasche seiner Armeeuniform passte, als er seine Wehrpflicht leisten musste. «Ich las es an allen möglichen und unmöglichen Orten, wie zum Beispiel bei geheimen Armee-Übungen an der deutschen Grenze mit russischen Generälen in Sichtweite, beim Verstecken hinter dem Schornstein im Dach unserer Kaserne, als ich mich aus dem Dienst schlich, um zehn Minuten mit meinem christlichen Kameraden zu beten mit Baptisten, Pfingstlern und anderen – wir glaubten nicht an Etiketten, wir waren eins in Christus.»

Andere waren interessiert

Für ihn war die Bibel ein perfekter Gesprächsbeginn mit anderen, die ihn fragten, was er gerade lese. «Ich las sie sogar dem Offizier vor, der das Kommando über die ganze Baracke innehatte, der mich zu sich rief, um ihm beim Tippen einiger geheimer Dokumente zu helfen... Nachdem ich die Arbeit getan hatte, stellte er weiterhin viele Fragen über meinen Glauben, und anderthalb Stunden lang hörte er aufmerksam zu.»

Dieser Offizier hatte noch nie zuvor von Jesus gehört. «Ich nutzte jede Gelegenheit, den Inhalt des Evangeliums mit staunenden Zuschauern zu teilen. Dieses kleine Neue Testament hat in seinen Jahren viel gesehen.»

Plötzlich beschlagnahmt

Später hätte Miloslav das kostbare Buch fast verloren, als es beschlagnahmt wurde, nachdem seine Bücher durchgesehen wurden. Es wurde ihm jedoch zurückgegeben, nachdem Miloslavs Mutter an die Behörden geschrieben und von «Kontrolle» gesprochen hatte. «Der Staat wollte immer den Vorwurf der Kontrolle vermeiden», sagt Miloslav – «repressiv, aber nicht kontrollierend.»

«Es dauerte eine Weile, bis wir eine ganze Übersetzung der Bibel erhielten», erinnert er sich. «Sie wurde von der Bibelgesellschaft in Südkorea gedruckt und an unsere Grenze gebracht, aber die kommunistische Regierung war nicht so sehr daran interessiert, sie in unser Land zu lassen.» Der Lastwagen mit 30'000 Bibeln darauf wurde einige Wochen lang an der deutschen Grenze zur Tschechoslowakei festgehalten. «Erst nach zahlreichen Interventionen und Druck von unseren Freunden und Christen aus dem Ausland wurden die Lastwagen eingelassen.»

Entbehrung nicht so schlimm

«Es waren Zeiten des Wachstums und der Entbehrungen. So schlimm war es nicht, und wir haben immer an die Millionen von Menschen gedacht, die an vielen Orten der Welt einen viel höheren Preis zahlen.»

Gleich wie sein Vater Jan wurde auch Miloslav Pastor. Als 1991 seine erste Frau starb, zog er von Europa nach Australien. Er heiratete wieder, die Familie hat sieben Kinder und acht Enkelkinder.

Seit dem Jahr 2017 arbeitet Miloslav als Marinekaplan im australischen Militär. «Kürzlich traf ich mich mit jemandem, der Jesus noch nicht kannte. Wir sprachen über seinen Grossvater, der krank war, und wir führten ein Gespräch über Leben und Tod. Vierzig Minuten später übergab er sein Leben dem Herrn Jesus.»

Zum Thema:
Ein Dieb wird neugierig: «Wie kann ein Buch die Macht haben, mich zu verändern?»
Überlebt: Eine Bibel bezeugt, dass die Kirche Nordkoreas lebt und aktiv ist
Dank 24/7-Gebet seit 2003: «Wir erleben Wunder beim Bibelschmuggel»

Datum: 15.06.2020
Autor: Kylie Beach / Daniel Gerber
Quelle: Eternity News / gekürzte Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige