DJ Jack Izaak

Ein ehemals Stimmloser sorgt für Stimmung

Trotz Tiefschlägen und zahlreichen Erfahrungen als Aussenseiter, lautet sein Credo heute: «Freude bereiten und Menschen zum Tanzen bringen». Peter Mark, alias Jack Izaak, hat eine musikalisch elektronische Ader und kommt ursprünglich vom HipHop. Nun elektrifiziert er Menschen mit der Liebe Jesu.

Zoom
Peter Mark mit seiner Frau und seinen Kindern (Bild: zVg)
Mit der Blockflöte bewaffnet, als Bester in seiner Region, machte er sich damals auf den Weg zum musikalischen Erwachsenwerden. Wer hätte da gedacht, dass aus Klein-Peter ein Elektro-DJ und -Produzent, Familienvater und überaus sozialer Firmen-Chef wird?

Die Achterbahn eines Handwerkers und Soundbastlers

Zoom
Peter Mark mit seiner Frau
Wenn er seine Klänge auf dem Midi Keyboard einspielt, kann sein Kopf vom Geschäftsalltag abschalten. Doch merkt man sofort, wie wichtig ihm die Mitarbeiter sind. Peter Mark zahlt Löhne, die sich auf einem überdurchschnittlichen Preis-Niveau befinden, was für Angestellte der Reinigungsbranche existentiell sein kann.

Vor der Geschäftsübernahme war er auf dem Sprung zum grossen DJ-Durchbruch und konnte im Jahr 2009 im Musikpark A1, in Dietikon Platten auflegen. Aber von einem Moment auf den anderen fand er sich bei einer Herz-Operation im Spital wieder.

Heute ist der aktive Familien-Mensch happy: «Meine Frau ist der lebendige Beweis, dass es Jesus wirklich gibt.» Er erzählt, wie geduldig und liebevoll sie bleibt, auch wenn er mal wieder im «Grummel-Hund-Modus» ist. Livenet hat den Mann persönlich getroffen.

Livenet: Peter Mark, Sie packen gern handwerklich an, basteln an Sounds, wie haben Sie die Leidenschaft für elektronische Musik entdeckt?
Peter Mark:
Ich habe mit 13 Jahren mein erstes Musikset aus einem Verstärker und Boxen zusammengebastelt. Das war der Anfang meiner Hiphop-Musik. Später habe ich durch das Produzieren von verschiedenen Beats in elektronischer Form einfach ausprobiert. Die Musik in den Clubs hat mich angesprochen, ich tanzte gerne dazu. Das hat mich motiviert, christliche Musik zu produzieren, zu der man einfach abtanzen kann. Ich finde, wenn die Welt abtanzen kann, dann können wir Christen noch mehr für Jesus tanzen! Heute suche ich auch die Zusammenarbeit mit christlichen Rappern, Geigern etc. für gemeinsame Produktionen.

Welche Bands und Interpreten inspirieren Sie?
Immer: Michael Jackson. Früher: Christopher S., DJ Whiteside, Mr. Da Nos. Jetzt im Worship: Chris Tomlin, Matt Redman und Hillsong.

Und wie begann Ihre Geschichte mit Gott?
Ich bin mit dem christlichen Glauben aufgewachsen, bin zur Sonntagsschule gegangen. Ich wusste immer, dass Jesus mich liebt und ich hatte ihn immer im Herzen, auch in den Zeiten, wo es von Aussen her nicht so ausgesehen hat. Mit 21 Jahren habe ich mich taufen lassen.

Hatten Sie noch ein anderes, prägendes Erlebnis mit Gott?
Ich hatte Ende Jahr 2009 eine Herzoperation und ich wusste, dass Gott mich noch auf der Erde braucht. Ich war ganz ruhig. Mein Umfeld hatte mehr Sorgen als ich. Es ist alles gut gegangen. Ich habe ihm vertraut.

Was kommt Ihnen sonst noch zum Thema schwierige Lebensphasen in den Sinn?

Zoom
Peter Mark
Meine ganze Kindheit ist eigentlich ein Trauma. Es ist ein Wunder, dass Gott mich bewahrt hat und heute beschenkt, auch wenn manche Erlebnisse mich heute noch prägen. Ich war im Kinderheim, habe viel Benachteiligung erlebt innerhalb der Familie (wahrscheinlich eher unbewusst) und habe mich oft als «schwarzes Schaf» gefühlt. Meine Familie ist eine Patchwork-Familie. Jedoch weiss ich auch, dass meine Eltern nur das Beste für mich wollten und dass sie mich lieben. In der Schule wurde ich gehänselt. Ich hatte eine Zeit in meinen Zwanzigern, in der ich oft Party gemacht und meine Sexualität ausgelebt habe, was bis heute Konsequenzen hat. Ich habe keine Ausbildung abgeschlossen, ich wollte Bäcker/Konditor werden, aber musste eine Gärtnerlehre absolvieren. Ich habe in verschiedenen Branchen gearbeitet. Heute besitze ich eine Firma, die ich von meinem Vater übernommen habe, von der ich nun über 12 Jahre ein Teil bin und als Hauswart/Reinigungskraft angefangen habe. Ich habe viel gelernt und mir selbst angeeignet. Auch das ist nicht einfach, aber die Menschen in meinem Betrieb liegen mir am Herzen und ich glaube, dass Gott mich momentan hier haben möchte und dass ich etwas bewirken kann.

Auch heute ist nicht alles einfach, aber ich wurde beschenkt mit einer wunderbaren Frau, die seit 13 Jahren an meiner Seite ist. Und ich bin auch Vater von drei Kindern, denen ich eine bessere Kindheit ermöglichen möchte, als ich es hatte.

Zurück zur Musik, erzählen Sie uns bitte ein spezielles Live-Erlebnis mit dem Publikum?
Ich durfte in einem grossen Zürcher Club auflegen und die Gäste flippten aus zu meinen Tracks. Das war einfach genial und ich fühlte mich am richtigen Ort.

Ich habe mit zwei Freunden an einem Contest teilgenommen. Wir haben auf der Bühne «freestyle» gerappt - das Publikum hat mitgemacht - die anderen Bands waren alle im Rock-Genre. Das war sehr cool!

Wie lautet Ihre wichtigste Botschaft, die Sie Ihren Zuhörern mitgeben möchten?
Meine Musik gehört genau an dorthin, wo Jesus reinkommen soll, dorthin, wo man IHN noch nicht kennt und so die Möglichkeit bekommt, ihn durch meine Musik zu erleben und zu spüren. Jesus ist König. Ich möchte Worship in die Welt bringen, den Kreis erweitern, Menschen durch meine Musik mit Gott in Kontakt bringen.

Zur Person:

Wohnort: Basel
Familie:
 verheiratet, 3 Kinder
Beruf, Ausbildunge
n: Geschäftsführer 
Alter: 39 
Hobbys:
Musik produzieren

Jack's Album «Salt & Light» erscheint am 11. Juli 2020.

Mehr Infos und Hörproben:
Jack Izaak

Hier können Sie in ein Lied von Jack Izaak hineinhören:

 

Zum Thema:
Song geht viral: «Schomol Überleit» lädt zu Ewigkeitsperspektive
In Lebensstürmen Ruhe finden: «Auf dem Kopfkissen von Jesus ist noch Platz frei»
daFOO und DJ FreeG: «Ich glaube an ein Happy-End mit Gott»

Datum: 25.06.2020
Autor: Roland Streit
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige