Kinder sahen ihn high

Er wiederholte die Fehler seines Vaters

Zoom
Jason gibt heute die Hoffnung die er gefunden hat anderen weiter (Bild: CBN)
Sein Vater war drogenabhängig und gewalttätig. Die Episode, die zur Verhaftung seines Vaters führte, liess Jason wütend und leer zurück, ohne eine männliche Figur in seinem Leben – doch er sollte die gleichen Fehler begehen…

«Mein Vater war im Gefängnis, als ich gerade in die Pubertät kam», erinnert sich Jason. «Ich erinnere mich nur daran, dass er nicht da war, als ich ihn brauchte.» Doch Jasons Tante nahm ihn mit in die Kirche, wo er Stabilität und Hoffnung fand. «Ich erinnere mich, dass ich Jesus liebte, mit ihm sprach und in einem so jungen Alter einfach ein guter Christ war.»

Aber im Alter von 15 Jahren wandte er sich von seinem jungen Glauben ab und fand seinen Selbstwert im anderen Geschlecht. Er hatte eine Freundin nach der anderen.

Mit Anfang 20 hatte Jason zwei Kinder mit einer Highschool-Freundin. Trotzdem fehlte ihm etwas. Seine Leere und sein Verlangen nach sexueller Eroberung brachten mehr Schmerz und Zerstörung.

«Ich war immer untreu»

«Es war einfach eine sehr turbulente Beziehung», erinnert sich Jason. «Ich war ihr immer untreu. Ich habe mich einfach nicht um meine Kinder gekümmert, wie ich es hätte tun sollen. Ich war kein guter Vater. Ich war gefangen von der Welt, gefangen von diesen Typen, mit denen ich abhing, mein Leben nahm schnell eine Wendung zum Schlechten. Ich war ausser Kontrolle.»

Seine schlechten Entscheidungen holten ihn schnell ein. Es dauerte nicht lange, bis seine Freundin auszog und die gemeinsamen Kinder mitnahm. «Das hat mich sehr getroffen, als sie meine Kinder mit nach Kalifornien nahm», sagt Jason. «Ich liebe meine Kinder, ich habe sie immer geliebt.» Der Auszug beeinflusste ihn negativ.

Der Griff zu den Drogen

Um mit dem Verlust seiner Familie fertig zu werden, griff Jason zu Drogen. «Ein Typ auf der Arbeit bot mir ein paar Drogen an und ich weiss noch, dass ich einfach 'Ja' gesagt habe», erinnert sich Jason. «Und ich habe eine Tür geöffnet, die ich nicht mehr schliessen konnte.»

Traurigerweise ähnelte sein Leben dem seines Vaters sehr. Jason heiratete schliesslich eine andere Frau und bekam zwei weitere Kinder. Sein Muster von Drogenmissbrauch und Sexsucht setzte sich in den nächsten 14 Jahren fort.

«Ich tat mein Bestes, um mich um meine Kinder zu kümmern, aber ich war ein egoistischer Vater. Ich dachte, ich hätte ein Recht auf so etwas wie Alkohol und Drogen und darauf, untreu zu sein – und ich erinnere mich nur daran, dass es einfach ein Prozess war, der wie eine Kettenreaktion begann – es wurde immer schlimmer.»

Vater empfing Kinder high

«Jahre später waren meine Kinder gerade neun und zehn Jahre alt», fährt Jason fort. «Ich erinnere mich nur daran, wie sie nach Hause kamen. Ich war zu Hause und war total high. Und ich weiss noch, wie meine Kinder das sahen. Und ich erinnere mich daran, wie ich an meine Kindheit zurückdachte und dass ich das Gleiche gesehen hatte, als ich aufwuchs. Ich fühlte mich wirklich schlecht und wusste, dass ich es vermasselt hatte.»

Kurz darauf reichte seine Frau die Scheidung ein, nahm die Kinder mit und liess Jason wieder einmal allein und am Boden zerstört zurück. «Als sie ging, hat mich das sehr getroffen. Ja, ich fühlte mich einfach wertlos. Jedes Mal, wenn ich Drogen nahm, erinnerte ich mich daran, wie ich als Teenager in der Schule versagt hatte, und dass der Feind das gegen mich verwendete, damit ich weiter Drogen nahm und weiter Mist baute.»

Kreislauf in die Hoffnungslosigkeit

Es war ein endloser Kreislauf aus Schmerz, Leid und Hoffnungslosigkeit. «Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben vorbei war und dass es wirklich an der Zeit war, es zu beenden. Ich wollte einfach nicht mehr leben, so schlimm wurde es.»

Jason suchte nach einem Weg, sich umzubringen, als er von Gott hörte. «Ich erinnere mich, dass ich in meinem Auto sass und einfach nur auf ein bestimmtes Gebäude starrte und – aus welchem Grund auch immer – Gott genau dort zu mir sprach. Gott öffnete meinen Geist für etwa fünf Sekunden. Er öffnete meinen Geist und ich sah die Dinge so, wie sie wirklich sind.»

Plötzlich Hoffnung

Plötzlich spürte Jason Hoffnung in seinem Herzen. «Ich fing an zu beten: 'Gott, es tut mir leid. Es tut mir leid, was ich getan habe. Es tut mir leid, dass ich meine Familie verletzt habe. Es tut mir leid, dass ich mein Leben nicht für dich hingegeben habe.' In diesem Moment habe ich Gott mein Leben zurückgegeben.»

Jason machte einen Neuanfang. Er wurde von Drogen und Sexsucht befreit, als er mit der Liebe und Zufriedenheit erfüllt wurde, nach der er immer gesucht hatte – seinem himmlischen Vater.

Der Schrei eines jeden

«Ich glaube, das Herz und die Seele schreien in jedem Menschen nach Gott. Wir schreien nach Gott und dem Heiligen Geist, denn da gehört er hin, genau hier ins Herz. Und ich glaube, wenn er nicht da ist und wir ihn nicht in unser Herz bitten, ersetzen wir ihn durch andere Dinge wie Alkohol, Drogen, Pornografie», erklärt Jason. «Wir müssen dieses Loch mit etwas füllen. Sobald man Gott dort hineinbittet und ihn bittet, dort zu wohnen, nimmt er all die Leere weg, die man fühlt – das hat er definitiv für mich getan.»

Heute ist Jason wieder mit allen vier Kindern und seinem Vater vereint. Er möchte, dass jeder die Hoffnung kennt, die er durch die Beziehung zu seinem himmlischen Vater gefunden hat.

«Ich bin dankbar, dass ich einen Sinn im Leben habe. Ich bin dankbar dafür, dass er mir einen Sinn in meinem Leben gegeben hat, und ich bin dankbar dafür, dass er mir Hoffnung gegeben hat.»

Zum Thema:
Trotz schiefer Laufbahn glücklich «Ich hatte nie einen liebenden Vater»
Dem Satanismus zugewandt «Ich habe meinen Vater gehasst»
New-Age-Bodybuilder: Wie seine innere Leere durch Leben ersetzt wurde

Datum: 15.07.2021
Autor: Karl Sutton / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige