Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte Perserin erinnert aber an andere Fluchtmotive.
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der Berichterstattung wichtige Tatsachen unterschlagen.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Grundwerte der Gesellschaft
Diese provokante Frage zum Verhältnis Schweiz – Islam liess die Veranstaltung der Stiftung Zukunft CH am 16. November in Zürich schnell ausgebucht sein. 150 Personen wollten es wissen.
Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen die Herzen der Zuschauer wirklich für Jesus, wenn das Scheinwerferlicht erlischt?
«Alles Fake?»
Was bedeutet es, als Christen in einer «post- und alternativ-faktischen» Postmoderne zu leben und sich der Wahrheit verpflichtet zu sehen? Dieser Frage sind letzten Samstag gut 20 TeilnehmerInnen am ChristNetForum «Alles Fake?» in Biel nachgegangen.
Aktion mit 10'000 Plakaten
Heute tief in der Nacht waren an 140 Orten in der Schweiz Christen unterwegs, um Plakate an Bahnhöfen, Geländern, usw. anzubringen. 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag machten sie auf diese Art auf die Botschaft der Bibel aufmerksam.
#Thesenanschlag2
Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte der junge Theologe Martin Luther 95 Thesen zur Erneuerung der Kirche. Heute, exakt 500 Jahre danach, hat sich Luthers Thesenanschlag wiederholt.
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im schaffhausischen Hallau übernimmt. Dies weil der frühere Finanzchef Geld veruntreute.
Alternativ leben
Familie Dätwyler lebt ihren Traum: Seit ein paar Monaten ist sie in einem Wohnmobil unterwegs und lebt ohne festen Wohnsitz. Den grössten Teil ihres Besitzes hat sie entweder verkauft oder verschenkt und nur noch einen kleinen Teil eingelagert.

Anzeige

Anzeige